Vor zehn Jahren wurde Stadtpfarrer Andreas Seliger aus Naila durch Erzbischof Ludwig Schick in Bamberg zum Priester geweiht. Aus diesem Anlass fand in seiner Heimatgemeinde Haßlach bei Teuschnitz ein Festgottesdienst mit anschließendem Festbetrieb statt.

Wegen Renovierungsarbeiten der Pfarrkirche "Maria- Königin der Vierzehnnothelfer" in Haßlach hat der Festgottesdienst am Kirchenvorplatz stattgefunden. Über 400 Gläubige waren gekommen, um dem beliebten Pfarrer zu seinem Priesterjubiläum zu gratulieren. Allein aus dem Seelsorgebereich "Verkündigung Christi - Naila" sind ein Bus und mehrere Pfarrangehörige mit Privatautos angereist. Der Gottesdienst und das anschließende Pfarrfest wurden musikalisch von der Original Reichenbacher Blasmusik umrahmt. Für den Festgottesdienst wünschte sich der Jubilar die Schuberth-Messe.

Zweiter Bürgermeister Stephanus Neubauer fand persönliche Worte auf Seligers Weihe von vor zehn Jahren. Landrat Klaus Löffler betonte, dass Politik und Kirche zusammengehören. Er sei sehr gerne zu diesem Festgottesdienst gekommen.

Anschließend ließ Pfarrsekretär Bernhard Kuhn aus dem Seelsorgebereich "Verkündigung Christi" das segensreiche Wirken von Andreas Seliger Revue passieren. Der Druck, der heute auf dem Priester und speziell auf dem Pfarrer lastet, der für mehrere Gemeinden zuständig ist, sei enorm, sagte Kuhn. "Wir durften Sie, lieber Herr Pfarrer, in den sieben Jahren, seit Sie bei uns sind, als hervorragenden Hirten und Seelsorger kennen und schätzen lernen, der noch alles im Griff hat", sagte der Festredner. "Sie setzen sich wirklich unermüdlich mit aller Kraft für den Seelsorgebereich ein. Was Sie in dem verhältnismäßig kurzen Zeitraum von sieben Jahren erreicht haben, zeugt von Ihrem großen Engagement. Sie nehmen sich selbst nicht so ganz wichtig, aber Ihre Aufgaben als Priester umso wichtiger. Die Sakramentenspendung, die Begleitung Sterbender, den armen Pfarreien zu helfen, ist Ihnen ein Herzensanliegen", betonte Bernhard Kuhn. Anschließend wurde im Pfarrgarten bei Blasmusik, Speis und Trank zünftig gefeiert. Der Jubilar war sehr erfreut über diesen schönen Tag und bedankte sich bei allen, die ihn organisiert und zum guten Verlauf beigetragen haben. red