Normalerweise würde in diesen Tagen die Martinsfeier der Evangelischen Kindertagesstätte und der Katholischen Kindertagesstätte St. Anna mit anschließendem Martinszug durch die Straßen von Bad Staffelstein stattfinden.

Leider ist in diesem Jahr alles etwas anders. Und genau so werden die beiden Kindergärten das Martinsfest feiern, eben "Martin - mal anders". Das bedeutet, dass es keine gemeinsame Martinsfeier und keinen Laternenumzug geben wird. Es ist den Teams der beiden Kindergärten jedoch wichtig, dass den Kindern die Bedeutung des Martinsfestes bewusst wird und sie den Heiligen Martin als einen Mann kennenlernen, der sich für andere eingesetzt hat und ihnen in schweren Zeiten Hilfe und Trost war.

Aus diesem Grund haben die Kindergartenteams sich überlegt, die Bevölkerung aus Bad Staffelstein und den umliegenden Dörfern dazu aufzufordern, am Martinstag, 11. November, ab 17 Uhr, Lichterketten, Laternen und andere Lichtquellen in die Fenster der Häuser zu stellen oder die Gärten gut sichtbar zu erleuchten. Gern kann dies auch an den darauf folgenden Abenden geschehen.

Die Kinder wünschen sich, dass sich viele Bewohner der Stadt und der umliegenden Dörfer daran beteiligen und freuen sich auf viele leuchtende Fenster.

Wer sich an einem dieser Abende auf Lichtersuche macht, sollte sich jedoch bitte an die vorgegebenen Vorschriften zur Corona-Pandemie halten. "Nur so kann auch das Martinslicht in uns leuchten", sind sich die Kindergartenteams sicher. Sie danken allen, die mitmachen und selber Licht spenden - so wie es der Heilige Martin getan hat. red