Seit mittlerweile vier Jahrzehnten schnüren die Wandergruppen der Awo von Burgkunstadt schon die Stiefel. Grund genug, eine regelrechte "Jubiläums-Wanderung" zu unternehmen. Sie führte die Mitglieder an die Mainschleife bei Volkach.

In bester Laune starteten die beiden Wandergruppen des Arbeitswohlfahrt-Ortsvereins mit dem Omnibus und wurden herzlich von Marion und Wolfgang Stammberger, Karlheinz Schlund, Gerlinde und Siegfried Konrad begrüßt. Vereinbart wurde dabei auch, dass es zwei getrennte Wanderrouten, also für die Sonntags- und Donnerstagswanderer, geben wird.

In Gaibach, einem Ortsteil von Volkach, starteten zunächst die Sonntags-Wanderer. Interessant dabei die von Balthasar Neumann errichtete Dreifaltigkeitskirche und die sogenannte Konstitutionssäule vor dem Ort, die als Reminiszenz an die Bayerische Verfassung von 1818 errichtet wurde und deren Planer kein Geringer als Leo von Klenze war, immerhin Hofbaumeister des Bayerischen Königs Ludwig I..

Bald erreichten die Tourengänger Volkach mit der Wallfahrtskirche "Maria im Weingarten", der eine Riemenschneider-Madonna ihre besondere Prägung verleiht. Danach wurde der Main überschritten und bald auch Kloster Vogelsburg erreicht, das heute einen Hotel- und Gaststätten-Betrieb des Julius-Spitals von Würzburg beherbergt.

Auf der Vogelsburg kamen dann auch die Donnerstags-Wanderer hinzu, die bei Volkach gestartet waren. Nach einer zünftigen und stärkenden Brotzeit ging es zügig weiter und es dauert dann nicht mehr lange. bis die "Obereisenheimer Höll", eine bekannte Weinlage, in das Blickfeld rückte. Einkehr wurde dann im "Höllenkeller" von Obereisenheim gehalten, was allerdings keineswegs so schaurig war, wie es die Bezeichnung erahnen ließ.

Ehrenwanderwart Siegfried Konrad nutzte die Gelegenheit, um einen "Geburtstags-Rückblick" zu halten und diesen mit einigen Zahlen zu belegen. Demnach wurden 480 Sonntags- und 31 Mehrtageswanderungen unternommen und in den vergangen 40 Jahren gemeinsam eine Wanderstrecke von 13 000 Kilometern zurückgelegt. Bei 500 Donnerstags-Wanderungen brachten es die Teilnehmer in 24 Jahren auf immerhin 5000 Kilometer. Beide Wandergruppen hatten in den vergangen Jahren rund 25 000 Teilnehmer zu verzeichnen. Dieter Radziej