Haßfurt/Hofheim — Mit Herzblut und Engagement setzt sich Felix Zimmermann seit über vier Jahrzehnten für den Sportverein 1949 Ostheim ein und hat die Entwicklung des Vereins in dem Hofheimer Stadtteil geprägt. Für sein ehrenamtliches Engagement zum Wohl der Gesellschaft wurde der 67-Jährige am Donnerstag Landrat Wilhelm Schneider (CSU) mit dem Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für im Ehrenamt Tätige ausgezeichnet. "Es sind Menschen wie Sie, die unserem Landkreis Haßberge ein Gesicht geben, Menschen mit Gestaltungskraft und Kreativität, mit Visionen, die die Mühen der Umsetzung nicht scheuen und die mit ihrem Wirken bleibende Spuren hinterlassen", lobte der Kreischef.
Als 18-Jähriger trat Zimmermann 1966 dem SV bei. Seit 41 Jahren ist er hier in verschiedensten Funktionen ehrenamtlich tätig und trägt heute noch maßgeblich dazu bei, dass das Vereinsleben rund läuft. Der Ostheimer hat unzählige Arbeitsstunden investiert - anfangs als Beisitzer, später als Zweiter Vorsitzender (1978 bis 1992) und als Vorsitzender von 1992 bis 2004. Unter seiner Regie entstand 1988 bis 1990 der Neubau eines Sportplatzes mit Betriebsgebäude. Das ehemalige Kindergartengebäude hatte der SV bereits seit 1980 genutzt, wobei Duschen sowie eine Sportheimgaststätte eingebaut worden waren. Ab 1998 kümmerte sich Zimmermann um Umbau und die Gesamtrenovierung, um Finanzierung und Koordination. Mit Fingerspitzengefühl habe es der Ostheimer verstanden, Helfer zu aktivieren, lobte Schneider, und er legte auch selbst mit Hand an. Im Übrigen leitet Felix Zimmermann den Betrieb der Sportheimgaststätte seit 1980 bis heute ehrenamtlich. Neben Besorgungen und Bestellungen übernimmt er den "Thekendienst".
Schließlich kümmerte sich Felix Zimmermann auch um die Organisation von Festlichkeiten, etwa die Vereinsjubiläen. Der 67-Jährige wurde bereits durch den Deutschen Fußball-Bund ausgezeichnet und vom Verein 2004 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. red