Der Masterstudiengang Psychologie der Universität Bamberg schneidet im CHE-Hochschulranking hervorragend ab: In vier von acht Kategorien erreicht er die Spitzengruppe, zum Beispiel wird die allgemeine Studiensituation mit der Schulnote 1,6 bewertet, wobei der Mittelwert für alle Hochschulen bei 2,2 liegt. Durch eine Umfrage unter Masterstudenten hat das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) ermittelt, wie diese ihr Fach beurteilen. "Wir freuen uns mit den Kollegen im Fach Psychologie, dass die Studenten neben dem Bachelor- auch den Masterstudiengang als überaus attraktiv bestätigen", wird Prof. Frithjof Grell, Vizepräsident für Lehre und Studenten, in der Pressemitteilung der Hochschule zitiert.

Mit überdurchschnittlichen Noten belohnen die Bamberger Masterstudenten unter anderem das Lehrangebot der Psychologie. Dabei heben sie insbesondere die Freiheiten bei der individuellen fachlichen Schwerpunktsetzung positiv hervor, indem sie die Note 1,6 vergeben, während der Mittelwert für alle Hochschulen bei 2,6 liegt. Die Studienorganisation wird mit 1,7 bewertet. So sind die Studenten etwa mit den Teilnehmerzahlen in den Lehrveranstaltungen sehr zufrieden. Note 1,9 erhält die Bamberger Psychologie für die gute Betreuung durch die Dozenten. Um dem neuen Psychotherapeutengesetz gerecht zu werden, soll ab dem Wintersemester 2021/22 der Masterstudiengang "Psychologie: Klinische Psychologie und Psychotherapie" eingeführt werden. red