Burgebrach — Musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau, das Ganze garniert mit einem augenzwinkernden Schuss Humor: Das ist Café de la mer. Das Quartett besteht aus einer virtuosen Gitarre, einem swingenden Kontrabass, einem Akkordeon und als Krönung einem klassischen Sopran. Die drei Musiker und ihre Sängerin entführen ihre Zuhörer mal nach Paris, mal nach Buenos Aires oder an die Riviera. Im Gepäck haben sie französische Chansons, argentinische Tangos, italienische Canzoni und deutsche Schlager. Nicole Schömig, Gerd Semle, Werner Küspert und Dirk Schade präsentieren am Sonntag, 8. März, um 19 Uhr im Kulturraum Burgebrach in ausgefallenen Arrangements Melodien und Lieder aus aller Herren Länder. Sie laden ein zu einem Abend mit alten Bekannten und neuen Bekanntschaften und wecken Sehnsüchte nach mediterranen Nächten.
Entstanden ist Café de la mer aus der Zusammenarbeit von Gerd Semle (Akkordeon) und Werner Küspert (Gitarre) in verschiedenen Ensembles, unter anderem im Salonorchester der Bamberger Symphoniker oder bei Musicalproduktionen des Mainfrankentheaters Würzburg. Dirk Schade bildet das musikalische Fundament. Er studierte in Würzburg Jazz-Kontrabass. Und schließlich prägt Nicole Schömig als klassischer Sopran den Klang von Café de la mer - wenn sie nicht gerade am Erfurter Opernhaus die "Königin der Nacht" in der Zauberflöte singt.
Eintrittskarten sind im Vorverkauf im Rathaus Burgebrach, Zimmer 01, erhältlich. red