Großenseebach — Der alte und neue Vorsitzende der Freien Wähler Großenseebach, Bernhard Seeberger, zeigte sich bei der Jahresversammlung mit dem abgelaufenen Jahr zufrieden.
Bei den Kommunalwahlen gegen die Newcomerin der SPD, Corinna Geist, konnte er sein Wahlergebnis noch ausbauen und erreichte nahezu 68 Prozent der Stimmen. Dass die Freien Wähler im Gemeinderat einen Sitz abgeben mussten, sei dem Hare-Niemeyer-Verfahren geschuldet, erklärte Seeberger. Die Zusammenarbeit im Gemeinderat bezeichnete er als gut, trotz mancher hitzigen Debatte.
Erfreulich sei für ihn als Bürgermeister auch die rege Nachfrage nach Baugrundstücken. Es sollen in erster Linie Bauwillige aus der Gemeinde zum Zug kommen. Im kommenden Jahr will Seeberger das Baugebiet am Neuenbürger Weg in die Planung aufnehmen. Auch der Verkauf der Grundstücke im Gewerbegebiet läuft, die Hälfte ist inzwischen verkauft worden.
Im kommenden Jahr wird auch in Großenseebach das schnelle Internet Einzug halten. Seeberger betonte, dass ein zweiter Förderantrag gestellt werden könne, um auch die Straßen außerhalb des Kumulationsgebiets zu versorgen.
Seeberger wurde als Vorsitzender im Amt ebenso bestätigt wie seine Stellvertreterin Susanne Müller und Schriftführer Andreas Gumbrecht. sae