Für die Ketchendorfer Turnerinnen der Altersklasse 6 und 7 stand in Veitshöchheim der erste Wettkampf des Jahres an.
Als jüngste Turnerin stand Emma gleich mal ganz oben auf dem Treppchen und gewann mit 48,70 Punkten verdient ihren ersten Pokal im Einzelwettkampf. Sie zeigte guten Übungen am Boden und Sprung. Die etwas unglücklich verlaufene Übung am Reck, konnte sie durch eine sensationelle Schwebebalkenleistung auf die sie 13,05 von 14 möglichen Punkten erhielt ausgleichen.
Ein großes Teilnehmerfeld stellte sich dem Wettkampf in der AK 7, darunter vier Ketschendorferinnen. Motiviert und freudig gingen die Mädchen an die Geräte, konnten aber nicht ganz ihre Trainingsleistungen abrufen. Vroni Neugebauer (39,3 Punkte) erreichte nach Konzentrationsproblemen den 15. Platz und rief lediglich am Boden annähernd ihre Bestleistung ab. Mit den Plätzen acht und neun turnten Frieda Staubitzer und Martha Luft sich unter die besten Zehn. Mit 12,40 Punkten erzielte Martha Luft am Schwebebalken ihre höchste Wertung. Frieda Staubitzer gefiel durch eine sehr elegante und saubere Ausführung an allen vier Geräten.


Toll am Schwebebalken

Auf das Siegerpodest durfte Antonia Heimstädt. Sie hatte ihre Körperhaltung verbessert und zeigte im Wettkampf sichere Übungen. Die beste Schwebebalkenübung ihrer Altersklasse brachte sie auf Platz drei.
Im Jahrgang 2008 gingen Mara Dietz und Mia Fischer mit dem klaren Ziel, einen der begehrten Pokale mit nach Hause zu nehmen, in den Wettkampf. Allerdings mussten beide Turnerinnen gleich am Stufenbarren einen Sturz verkraften, der hohe Abzüge brachte. Auch beim Schwebebalkenturnen lief nicht alles nach Plan, da sie die Übungen aber insgesamt auf hohem Niveau präsentieren, reichte es noch zur viertbesten Wertung für Mia Fischer und Mara Dietz. Am Boden turnten sie gute Übungen und auch der Sprung gelang. Mia Fischer erturnte hier die einzige 15 Punkte-Wertung des gesamten AK8-Durchganges und sicherte sich Platz drei im Endergebnis, hinter ihrer Trainingspartnerin Mara Dietz, die Zweite wurde. Der Sieg ging, wie auch in der Altersklasse 7, an den TSV Stein.
Für Emily Rockenfeller (AK 11), Chaja Römhild und Lena Kuhrau (beide AK10) war der Hofgartenpokal ein letzter Testwettkampf vor den bayerischen Meisterschaften in Unterhaching. Lena Kuhrau turnte erneut einen sicheren Wettkampf und 63,20 Punkte. Steigern konnte sie sich am Sprung deutlich und erhielt mit 18.35 Punkten auf ihren dynamischen Handstandüberschlag die mit Abstand höchste Wertung des Durchganges. Nur von einer Turnerin aus dem Stuttgarter Kunstturnforum geschlagen, freute sie sich über den Silberplatz.
Auch Chaja Römhild zeigte einen guten Durchgang und durch eine kämpferische Leistung ihre erste sturzfreie Wettkampfübung am Schwebebalken in diesem Jahr. Sie erreichte den dritten Platz mit 60,80 Punkten. Damit ließ das Ketschendorfer AK 10-Duo keine andere bayerische Turnerin vorbei und kann zuversichtlich für die Landesmeisterschaft sein.
Sehr schwer hatte es Emily Rockenfeller, die es mit drei starken Stuttgarter Turnerinnen zu tun hatte. Mit tollen 15,65 Punkten am Schwebebalken gelang ihr trotz eines Absteigers die drittbeste Gerätewertung. Am Sprung und Boden konnte sie ihre Trainingsleistungen gut abrufen. Am Stufenbarren turnte sie zwar ihre Übung flüssig durch und freute sich über den sicher gestandenen Abgang, musste allerdings nach Technikfehlern hohe Abzüge in der D-Note in Kauf nehmen.
Gegen die Konkurrenz aus dem Kunstturnforum Stuttgart hatte Emily Rockenfeller keine Chance, schloss den Wettkampf aber ebenfalls als Beste der bayerischen Turnerinnen ab.
Insgesamt konnte Trainierinnen Bettina Rockenfeller mit dem Wettkampftag ihrer Schützlinge zufrieden sein. Sylvia Weitl, Alexandra Kuhrau und Sabine Denner waren zudem als Kampfrichterinnen im Einsatz. ks