Nach einer Mitteilung über einen Buntmetalldiebstahl am Kernkraftwerk hat die Schweinfurter Polizei am Freitagmorgen insgesamt sechs Tatverdächtige festgenommen. Die Männer befinden sich seit Samstag in Haft.

Etwa gegen 4 Uhr war die Mitteilung über mehrere Tatverdächtige eingegangen, die sich gewaltsam Zutritt zum Außengelände des Kernkraftwerks verschafft hatten. Beim Eintreffen des Sicherheitsdienstes flüchteten die Männer zu Fuß beziehungsweise mit ihrem Fahrzeug. Nachdem die Tatverdächtigen mit ihrem Lkw einen Unfall hatten, ließen sie diesen an der Staatsstraße 2277 zurück. Im Fahrzeug fanden sich mehrere Kupferkabel, die offenbar kurz zuvor verladen worden waren.

Die Schweinfurter Polizei und benachbarte Dienststellen begannen, in der näheren Umgebung nach den flüchtigen Männern zu fahnden und nahmen insgesamt sechs Tatverdächtige vorläufig fest. Sie verbrachten die Nacht in der Haftzelle der Schweinfurter Polizei.

Am Samstag wurden die Tatverdächtigen im Alter von 20 bis 37 Jahren auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt, teilte die Polizei weiter mit. Dieser ordnete auf Grund des dringenden Tatverdachts des schweren Bandendiebstahls die Untersuchungshaft gegen die Männer an. Sie wurden im Anschluss in verschiedene Justizvollzugsanstalt gebracht. pol