Weißenbrunn am Forst — Sechs neue Jugendliche bilden den Nachwuchs für die aktive Wehr Weißenbrunn am Forst. Das war eines der Themen, die bei der Jahresversammlung im Mittelpunkt standen.
Vorsitzender Ulrich Torka erinnerte an zahlreiche Veranstaltungen des vergangenen Jahres, wie das große Spintessen an Himmelfahrt und die überregional beliebte Sonnwendfeier im Juni. Kassierer Michael Rödel berichtete von einer guten Finanzlage des Vereins. Große Investitionen wurden 2014 in das Gemeinschaftshaus getätigt. So entspreche nun der Schlachtraum im Haus den höchsten hygienischen Anforderungen.
In seinem ersten Jahresbericht nach seiner Wahl 2014 zeigte sich Kommandant Matthias Stark zufrieden mit der Leistung der Aktiven. Der Übungsbesuch dürfe gesteigert werden, aber die Leistungsbereitschaft sei hoch. Einmal mussten die Feuerwehrleute in den Einsatz, der sich aber als harmlos entpuppte.
Zur Feuerwehrfrau wurde Katharina Knabe befördert. Stellvertretender Kommandant Friedrich Knabe erhielt die Ernennung zum Löschmeister. Für 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ehrte der stellvertretende Kommandant Matthias Stark, Frederic Wittmann und Fredy Engel. Bernd Grabowski leistet seit 30 Jahren Feuerwehrdienst.
Die fleißigsten Übungsbesucher Frederic Wittmann, Tobias Weigand und Friedrich Knabe wurden ebenso mit einem Präsent bedacht wie die Jugendlichen Julian Geier und Sean Grabowski. Bürgermeister Rolf Rosenbauer dankte allen Aktiven und den Mitgliedern für die Zusammenarbeit mit dem Gesangverein und für die Sicherheitswache beim Einsatz an der Eselsbrücke in Meschenbach anlässlich der Minenräumung.
Kreisbrandinspektor Reinhard Hartung berichtete über den Stand bei der Einführung des Digitalfunks und erwähnte die auf die Wehr zukommenden Aufgaben durch die Inbetriebnahme der ICE-Stecke. red