Zufrieden, auch wenn es nicht unbedingt das beste Turnier des Kickboxteams Jürgen Schorn bei den German Open in München war, zeigte sich der Eberner Coach bei der Abschlussbesprechung. 1313 Sportler aus 15 Nationen gaben sich bei diesem topbesetzten Turnier ein Stelldichein, unter ihnen auch sechs aus dem Eberner Kickboxstall, die sechsmal auf dem "Treppchen" standen.
Newcomer Alea Genslein (bis 165 Zentimeter Körpergröße) verlor zwar ihren Auftaktkampf, zeigte aber durchaus eine solide Vorstellung, die hoffen lässt. Jule Greul, Jugend B, trat in der Klasse bis 28 Kilo an. Ihr wurde erst in der letzten Woche der Gips nach einer längeren Verletzungspause abgenommen, und zwangsläufig hatte sie einent großen Trainingsrückstand. Dennoch zeigte sie eine beherzte Leistung und setzte sich relativ klar in zwei Kämpfen durch. Im Finale fehlte Jule Greul in der zweiten Runde verständlicherweise die Kraft, und so musste das Eberner Talent den Sieg abgeben.
In der Masterclass bis 84 Kilo vertrat Stefan Güßbacher die Eberner Farben, und dies keinesfalls schlecht, obwohl er im Halbfinale nicht in den Kampf fand und damit Bronze holte. Auch Darius Strätz, eines der Eberner Aushängeschilder, ging nicht hundertprozentig fit in das Turnier, da er in den Wochen zuvor krankheitsbedingt nicht voll trainieren konnte. Dennoch kämpfte er sich in der Klasse bis 57 Kilo ins Finale vor. Gegen den Nationalkämpfer aus Hamburg, Nabizade Nasser, fehlten ihm die Spitzigkeit und die Ideen, und er verlor.
Bei der Jugend A bis 63 Kilo traf er auf Marco Seifert. Nach zwei ausgeglichenen Runden ging es in die Verlängerung, die er dann mit 9:11 verlor, was Rang 3 bedeutete. Doch zwei Podestplätze in diesem starken Feld verdienen auch Anerkennung. Dominique Zeitler (Herren bis 79 Kilo) gewann im ersten Kampf auf den Tschechen Vererka in der Verlängerung mit 12:10 Punkten.. Bei diesem Kampf verletzte er sich jedoch an der Schulter und konnte nicht mehr antreten. Johanna Zeitler zeigte in den Klassen bis 60 Kilo der Juniorinnen und bis 60 Kilo der Damen sehr gute Leistungen und setzte sich in den Vorkämpfen klar durch. Im Halbfinale bei den Junioren traf sie auf Glikeria aus Kornwestheim. Sie musste nach der Verlängerung sogar ins "Sudden Death". Hier war ihre Gegnerin dann die Glücklichere, und die Ebernerin musste sich mit dem dritten Platz begnügen. Bei den Damen schied sie gegen die Vizeweltmeisterin Katharina Flieser im Halbfinale aus und wurde erneut Dritte.
Jule Greul, Johanna Zeitler, Stefan Güßbacher und Darius Strätz werden am 22. April in Innsbruck beim World Cup kämpfen - ein weiteres Glanzlicht für die Eberner Sportler. di