Fridays for Future Erlangen ruft anlässlich des globalen Streiktags am 25. September alle Generationen auf die Straße. Ab 13 Uhr werden laut einer Pressemitteilung der Gruppierung in unterschiedlichen Stadtteilen insgesamt sechs Kundgebungen und Demonstrationen stattfinden. "Corona stellt uns immer wieder vor Herausforderungen. Da wir große Menschenansammlungen aufgrund des Infektionsschutzes möglichst vermeiden wollen, haben wir uns dazu entschieden, nicht eine zentrale Aktion, sondern mehrere dezentrale zu planen. So verteilen sich die Teilnehmenden besser und das Risiko einer Ausbreitung wird geringer. Außerdem verpflichten wir zum Tragen von Masken und werden genau darauf achten, dass der Mindestabstand von 1,50 Metern gewahrt bleibt.", erklärt Louisa Schocke, Aktive bei Fridays for Future Erlangen.

Organisatoren suchen Helfer

Demonstrationen und Kundgebungen wird es in den Stadtteilen Alterlangen, Bruck, Büchenbach, Röthelheimpark und Tennenlohe sowie in der Erlanger Altstadt geben. Christian Lange, ebenfalls aktiv in der Ortsgruppe Erlangen, stellt dazu fest: "Die Stadtteildemos bieten uns neben dem Infektionsschutz auch viele neue Chancen und Möglichkeiten. Wir können jetzt an Orten demonstrieren, die normalerweise nicht zentral genug sind, aber eigentlich näher bei den Menschen liegen."

Wer sich gerne an der Planung und Organisation im eigenen Stadtteil beteiligen möchte, kann sich auf Instagram sowie per E-Mail an Fridays for Future Erlangen wenden. Für Rückfragen: erlangen@fridaysforfuture.de. red