Stefan Motschenbacher

Zum 35. Mal heißt es ab Freitag in Schwürbitz "Vorhang auf". Am 3., 4., 10., 11. und 12. November zeigt die örtliche Theatergruppe auf der Bühne im Saal "Zum Hirschen" den Dreiakter "Ein durchsichtiger Schwindel oder Die Silberhochzeit".
Der Vorverkauf im Vereinsshop Hofmann und in der Tankstelle Strobler ist sehr gut angelaufen, vor allem die Karten für die Samstagsaufführungen sind sehr gefragt.
In der Komödie interessieren sich zwei Mannsbilder mehr für den Schützenverein als für ihre Frauen und die anstehende Silberhochzeit. Überhaupt ist die Liebe zwischen den Paaren etwas abgekühlt - und die beiden Ehefrauen wünschen sich nichts sehnlicher, als einen "zweiten Frühling".
Ein neuer Liebesschub muss her. Im Kaminkehrer Florian finden sie, obwohl er selbst Junggeselle ist, den richtigen Berater. Auch die pfiffige Oma Anna erweist sich als durchaus hilfreich mit ihren "Strategien", damit das Liebesleben in den Häusern Melcher und Kuttner wieder angekurbelt wird.
Neben bühnenerfahrenen Schauspielern stehen auch einige Nachwuchstalente "aus dem eigenen Stall" auf der Bühne. Hans Kuttner wird dargestellt von Rekordschauspieler Julius Fischer, seine Frau Maria spielt Karin Kreusel.
Die Rolle der Oma Anna übernimmt Bühnenurgestein Andrea Appel, Sohn Kuttner verkörpert Julian Fleischmann. Josef Melcher wird gespielt von Rüdiger Pohl, der schon manch derbe Rolle übernommen hat. Seine Frau ist Christine Würstlein, die Tochter Barbara Backert.
Manfred König, der langjährige Vorsitzende, übernimmt den Part des Schlotfegers Flori. Weitere Darsteller sind Alexander Pohl und Annika Engelmann.
Regisseurin des äußerst unterhaltsamen Stücks ist Gabi Freitag, die bisher alle Herbsttheaterstücke mit Erfolg geleitet hat und wieder ganz viel Herzblut in die Inszenierung gesteckt hat. Die Freitags- und Samstagsvorstellungen beginnen um 20 Uhr, am Sonntag öffnet sich der Vorhang bereits um 19 Uhr. Saalöffnung ist jeweils eine Stunde vorher.