Unerwartete Ausmaße nahm eine Fahrscheinkontrolle in einem Linienbus am Mittwochmorgen an. Da ein 27-Jähriger keinen Fahrschein vorzeigen konnte, sollte er den Bus verlassen. Beim Aussteigen riss er dem Fahrkartenkontrolleur sein Kontrollgerät aus der Hand. Dieses fiel zu Boden und ging defekt. Das war Auslöser eines Gerangels, wobei der 27-Jährige dem Kontrolleur mit dem Ellbogen gegen die linke Wange schlug. Dieser fiel zu Boden und zog sich Schürfwunden zu. Der Schwarzfahrer erhält nun gleich mehrere Anzeigen.

Rollerfahrer macht sich verdächtig Als am Mittwochabend gegen 19 Uhr ein 63-Jähriger mit seinem Roller den Regensburger Ring Richtung Gaustadt befuhr, reduzierte er beim Anblick eines Streifenwagens deutlich seine Geschwindigkeit. Das kam den Beamten verdächtig vor, weshalb sie den Mann einer Kontrolle unterzog. Wie sich herausstellte, war der Fahrer nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, weshalb ihm die Weiterfahrt sofort verboten wurde. pol