Beim Schwarzangeln an einem Privatgewässer im Coburger Stadtteil Wüstenahorn wurden am Sonntag um 20.25 Uhr zwei Coburger erwischt. Sie besaßen weder einen Fischereischein noch eine Berechtigung zum Angeln an dem privaten Teich. Bei Eintreffen der Ordnungshüter befanden sich das Angelequipment der beiden Coburger noch im Wasser und 13 gefangene Fische in deren Besitz. Diese waren nach dem Fang weder fachmännisch betäubt noch gekehlt worden. Die Coburger Polizisten ermitteln nun gegen die zwei Männer wegen Fischwilderei sowie eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Die Angelausrüstung der beiden Männer nahmen die Ordnungshüter an sich, um ein weiteres Schwarzangeln zu verhindern. pol