Coburg — Ein Ballett-Highlight für alle Freunde des klassischen wie des modernen Tanzes. Zum Ende der Theatersaison präsentiert das Ballett-Coburg noch einmal einen Best-Of-Tanzabend mit Choreografien der vergangenen Spielzeiten.
Mark McClain, Ballettdirektor am Landestheater, freut sich besonders, dass erstmals der Ballettklassiker "Bolero" auf der Bühne des Großen Hauses zu sehen sein wird. "Mark Spradlings Choreografie des Balletts ,Bolero' konnten wir bisher - wegen des Wasserschadens im Oktober 2013 - nur in der Ausweichspielstätte Cortendorf zeigen. Bei der Ballettgala sieht das Publikum ihn nun endlich auf der großen Bühne am Schlossplatz."

Dreifacher Tschaikowsky

Märchenhaftes aus der Komponistenfeder von Peter I. Tschaikowsky steht weiterhin auf dem Programm, das Intendanten Bodo Busse moderieren wird. Gleich drei Mal interpretiert Ballettdirektor Mark McClain einen Pas de Deux aus Tschaikowskys berühmten Ballettmusiken: Getanzt wird zu Ausschnitten aus "Schwanensee", "Dornröschen" und "Nussknacker.
Choreografien von Ballettmeisterin Tara Yipp, Marius Petipa, Takashi Yamamoto und Po Sheng Yeh ergänzen die Ballett-Gala. - Sonntag, 28. Juni 2015, 18.00 Uhr, Landestheater Coburg. - Karten: Theaterkasse, Tageblatt-Geschäftstelle. ct