Für die Herren-Mannschaften des Schachklubs Herzogenaurach begann das Jahr 2017 unerfreulich. Sowohl die Kreisliga-Teams als auch die beiden Mannschaften auf bayerischer Ebene mussten die Punkte ihren Konkurrenten überlassen und bangen um den Klassenerhalt.


Oberliga Bayern

SK Herzogenaurach -
FC Bayern München II 3,5:4,5
Das Spitzenteam hatte gegen die Schuhstädter schwer zu kämpfen. Beim letztjährigen Aufsteiger fehlten den Landeshauptstädtern zwei Stammspieler, die durch Mitglieder der dritten Mannschaft ersetzt wurden. Auf Herzogenauracher Seite waren FM Moritz Lauer, Moritz Koch und Helmar Bock erfolgreich. Reinhard Kotz spielte unentschieden. Michael Diekers, Torsten Lowitz, Michael Finster und Ivica Sarec mussten die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen. Durch diese Niederlage fiel SKH I auf den vorletzten Platz der Zehner-Liga zurück.


Regionalliga Nordost

SK Herzogenaurach II -
SC Erlangen II 2:6
Dem enormen Druck der Erlanger hielt die Reserve nicht stand. Teamchef Stefan Sattler sah sich genötigt, drei Ersatzleute an die Bretter zu zitieren. Nur Martin Glitz gelang ein Sieg gegen den neuen Kreismeister Daniel Diller. Unentschieden steuerten Sattler und Bagrat Ter-Akopyan bei. An den übrigen Brettern waren die Cracks vom SCE siegreich. Die durchschnittliche Differenz von etwa 130 Wertungspunkten zugunsten der Erlanger war nicht zu egalisieren.


Kreisliga 1 Mittelfranken-Nord

Wilhermsdorf -
SK Herzogenaurach III 6:2
Gegen den Tabellenletzten hatten sich die Mannen um Klaus Schoebel schon etwas ausgerechnet, doch im Zenngrund hatten die Schuhstädter die Rechnung ohne ihre eigenen Schwächen gemacht. Nur an vier Brettern konnten die Herzogenauracher unentschieden halten. An den anderen vier Tischen lagen die schwächer eingestuften Gastgeber in Front. Der SKH III übernimmt durch diese hohe Niederlage die Rote Laterne der Wilhermsdorfer.


Kreisliga 2 Mittelfranken-Nord

SC Eggerbachtal -
SK Herzogenaurach IV 3,5:4,5
Mit nur sieben Mann angetreten, fiel die Niederlage denkbar knapp aus. Mannschaftsführer Patrick Greß, Martin Götz und Sebastian Katic waren auf Herzogenauracher Seite siegreich, Jugendspieler Erik Zeilinger remisierte. Im Zehnerfeld der Liga belegt SKH IV nun ebenfalls den letzten Platz.
Da die Durchschnitts-Wertungszahlen bei allen Herzogenauracher Teams die niedrigsten der jeweilgen Liga sind, war klar, dass es schwer werden würde. Die Verantwortlichen des Klubs sind aber optimistisch, was den Klassenerhalt der Mannschaften angeht. hh