Idyllisch am Rande des Naturparks liegt das kleine Dorf Mürsbach, ein Ortsteil des Markts Rattelsdorf. Beschaulich und ruhig wirkt der Ortsteil mit seinen rund 500 Einwohnern. Doch den Fund, den Familie Gelder, die schon jahrelang in Mürsbach wohnt, zwei Tage nach Silvester machte, erschüttert die Familie zutiefst. Am Samstag ruft der Mann von Annemarie Gelder seine Ehefrau nach draußen. Hinter dem Carport entdeckt er an einem Holz-Sichtschutz und an einer davor stehenden Regentonne große Einschusslöcher. "Ich bin raus und habe mir das angeschaut. War doch ziemlich schockiert", berichtet Annemarie Gelder.

Nachdem sie den Graben hinter der Garage abgelaufen ist, findet sie das Projektil auf dem Rückweg in der Nähe der Tonne. Ein großkalibriges Projektil, das etwa drei Zentimeter lang ist. "Im ersten Moment ist man schon schockiert, es kann auch blöd ausgehen", so Gelder.

Wann das Projektil den Zaun und die Regentonne durchschoss, ist bislang nicht klar. Da ein Schuss jedoch in dem ruhigen Wohngebiet sofort zu hören wäre, geht die Familie davon aus, dass der Vorfall in der Silvesternacht passiert sein muss.

Zwar ist der Schaden gering, doch die Angst sitzt der Familie in den Knochen. "Vor allem im Sommer sitzen wir hinten, wo geschossen worden ist. Mein Enkelkind läuft auch da rum. Ich hoffe, dass sie denjenigen finden, der das abgeschossen hat. Nachts traue ich mich nicht mehr raus", sagt sie.

2017 Mädchen tödlich getroffen

Vor genau vier Jahren war im Nachbarlandkreis Haßberge ein elfjähriges Mädchen verstorben, nachdem sie in der Silvesternacht von einem metallischen Gegenstand am Kopf getroffen wurde.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu dem Schützen in Mürsbach geben können. Wer kann Hinweise auf den Täter geben? Der mit einer unbekannten Waffe durchschossene Holzschutzzaun und die Wassertonne standen auf einem Anwesen in der Straße "Am Feld". Hinweise nimmt die Polizei Bamberg-Land unter der Telefonnummer 0951/9129-310 entgegen. red