Ein Schulwegunfall hat sich am Donnerstag in Kalchreuth (Kreis Erlangen-Höchstadt) ereignet. Ein Familienvater aus Kalchreuth war mit seinen beiden sechs und sieben Jahre alten Töchtern am Morgen Richtung Grundschule unterwegs. Die Kinder fuhren mit dem Fahrrad, wie vorgeschrieben auf dem Gehweg entlang der Weißgasse. Der Vater begleitete sie ebenfalls mit dem Rad auf der Fahrbahn. Gleichzeitig fuhr eine 44-jährige Frau aus dem Landkreis Nürnberger Land mit ihrem Kleinwagen aus einer Grundstücksausfahrt auf die Weißgasse. Dabei übersah sie die beiden Kinder. Das an erster Stelle radelnde Mädchen konnte gerade noch ausweichen, das nachfolgende wurde umgestoßen. Es erlitt dabei eine Prellung am rechten Knie. Der Vater begleitete seine Kinder noch in die Schule und kehrte dann an die Unfallstelle zurück. Da die Unfallverursacherin entgegen seiner Bitte nicht gewartet hatte, wird sie sich neben einem Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung auch wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten müssen. Die Polizei empfiehlt, dass Kinder im Grundschulalter erst mit Bestehen der Fahrradprüfung in der vierten Klasse das Fahrrad für den Schulweg nutzen.