Kreis Forchheim — Die Ritter-von-Traitteur und die Adalbert-Stifter-Schulen, die Mittelschulen Eggolsheim und Heroldsbach sowie die Pestalozzi-Schule als sonderpädagogisches Förderzentrum werden in das ESF-Bundesprogramm "Kofinanzierung der Berufseinstiegsbegleitung" aufgenommen. Das teilte Bundestagsabgeordneter Andreas Schwarz (SPD) in einer Pressemitteilung mit.

Finanzstärkstes Programm

Das Programm startet heuer und ist mit rund einer Milliarde Euro das finanzstärkste ESF-Programm, das der Bund bis 2020 auflegt. "Viele junge Menschen haben Schwierigkeiten in der Schule, stolpern beim Start ins Berufsleben. Mit der Berufseinstiegsbegleitung gibt es eine Stütz, mit deren Hilfe der erfolgreiche Einstieg ins Berufsleben auch für leistungsschwächere Schüler gelingen kann", so Schwarz. Die Bundesagentur für Arbeit fördert die Maßnahmen der Berufseinstiegsbegleitung an ausgewählten allgemeinbil-denden Schulen, die zum Förder-, Haupt- oder gleichwertigen Schulabschluss führen. Ziel ist es, keinen Jugendlichen auf dem Weg zu einem Schulabschluss und einer Berufsausbildung zurückzulassen.
Insgesamt stehen 1,06 Milliarden Euro für 115 000 Jugendliche an mehr als 2500 Schulen zur Verfügung. Das Programm soll Mitte März starten. red