Bodo W. Klös ist ein Künstler mit unverkennbarer gestalterische Handschrift. Mit seinen Raben-Bildern und Akt-Darstellungen hat er sich in Coburg in mehreren Präsentation bereits ein treues Publikum erobert. Nun kehrt er mit einer Doppel-Ausstellung in die Vestestadt zurück.
"Schuhtick" lautet das Motto für die neuesten Arbeiten, die Klös für ein Buchobjekt geschaffen hat. Dabei handelt es sich um eine auf Papier gebrachte Ode an die Welt der Schuhe. Ein Paar schwerer Männerschuhe, die Bodo W. Klös auf einem Flohmarkt in Avignon erstanden hatte, war der Auslöser: Intakt aber abgetragen, von den Spuren des Trägers gezeichnet, stießen sie im Künstler einen Gedankenprozess an, der sich jetzt in diesem Bilderbuch manifestiert hat.


Spuren der Vergänglichkeit

Auf ihren Reisen, vornehmlich nach Sardinien und Sizilien sammelt die Künstlerin Angelika Littwin-Pieper Schwemmholz, das sie zu ihren Figuren inspiriert. Mit markant modellierten Köpfen und Gliedmaßen aus Keramik, die mit dem Holz geradezu verschmelzen, verleiht sie ihren Skulpturen Lebendigkeit. Gleichzeitig ziehen sich die Spuren der Zeit vom verwitterten Holz über Gesichter und Hände. Applikationen und Attribute ergänzen die künstlerische Aussage, oft in Anspielung auf bekannte Kunstwerke oder Persönlichkeiten. red