von unserem Mitarbeiter Stephan Stöckel

Unnersdorf — Ein Regenguss hatte dem Auftritt der "Orange Shakers" beim Sommerfest des Burgkunstadter Kleinkunstvereins "TECnet Obermain" nach 20 Minuten ein jähes Ende bereitet. "Gerne hätten wir das Publikum noch weiter unterhalten, doch gegen die Unbilden des Wetters ist man machtlos", hatte Sänger Larry Rayford damals aus seiner Enttäuschung keinen Hehl gemacht. Diese können den Musikern bei ihrem Auftritt am 18. Oktober um 21 Uhr im Gasthof "Zur Linde" nichts anhaben. Im kleinen, urigen Konzertsaal der Gaststätte geht es über die volle Distanz.
Die Gruppe ist bekannt dafür, über den Tellerrand des Üblichen hinauszublicken. "Wir werden den unkonventionellen Hit "Liquid Spirit" vom derzeit angesagten Souljazz-Sänger Gregory Porter in einer speziell auf uns zugeschnittenen Version präsentieren", hatte Sänger und Gitarrist Stefan Kratofil vor dem Auftritt beim Sommerfest versprochen. Doch die Weltpremiere musste bekanntlich ins Wasser fallen. Sie wird nun beim Konzert in Unnersdorf nachgeholt.
"Nicht gerührt, sondern geschüttelt!" - nach dieser Devise handeln die Musiker der heimischen Formation "Orange Shakers". Kein Wunder bei dem lebendigen, spritzigen Gute-Laune-Sound, der Gefühlswallungen bei den Zuhörern auslöst. Der ewig junge Klassiker "Tulsa Time", den einst Eric Clapton berühmt gemacht hatte, zaubert Fröhlichkeit in die Gesichter, der raue Ton von Walter Trouts Komposition "City Man" wühlt auf und bei "Dereck Trucks" famosem Klagelied "I Fee So Bad" leiden die Zuhörer mit, wenn sich Bandmitglied Larry Rayford seinen Schmerz und Kummer von der Seele singt. Wenn sich die Kapelle mit ihrer Version des Dereck Trucks-Titels "Sweet Inspiration" verabschiedet, werden die Zuhörer mit Gefühlen wie Harmonie, Wärme und Zuversicht auf den Nachhauseweg entlassen.