Vom 19. Juni bis zum 9. Juli sind bei der Stadtradeln-Aktion in Coburg auch einige Schüler, Eltern und Lehrkräfte des Gymnasiums Casimirianum in die Pedale getreten, um ein Zeichen für autofreie Mobilität und somit CO2 -Vermeidung zu setzen, teilt die Schule mit. Im dreiwöchigen Aktionszeitraum sammelten die insgesamt 49 Radler 10 954 Kilometer. So wurden 1598 Kilogramm CO2 eingespart im Vergleich zu Fahrten mit dem Auto. Aber das sei nicht der einzig positive Effekt der Aktion, sagt Felix Westhäuser von der Umweltschutz-AG "CasiGoesGreenPlanet" des Gymnasiums: "Durch Fahrten mit dem Fahrrad wird nicht nur CO2 eingespart. Durch weniger parkende und fahrende Autos wird unter anderem die Innenstadt entlastet und nicht zuletzt auch ein Zeichen für bessere Radinfrastruktur gesetzt. Die Aktion kann somit also ein Anstoß für einen großen Schritt zu einer lebenswerten Zukunft sein." Und: Wenn man in den Fahrradkeller der Schule schaue, dann sehe man auch abseits der Aktion, dass viele mit dem Rad zur Schule fahren. red