Schiedsrichterobmann Josef Raab von der Gruppe Haßberge und der 17-jährige Schiedsrichter Moritz Meisel vom SV Rügheim waren zu einem Fußball-Regelvortrag in der Volksschule Hofheim anlässlich des Sportunterrichtes nach Vereinbarung und Unterstützung mit den selbst auch im Fußball aktiven Lehrkräften, Mantel und Jäger der Hofheimer Volksschule zu Gast.
Nachwuchs-Schiedsrichter Moritz Meisel, ehemaliger Schüler in der Hofheimer Volksschule bis vor einigen Jahren, informierte die interessierten Schüler, dass er 2013 zur Schiedsrichtergruppe Haßberge kam. Sehr schnell wurde er im Förderkader aufgenommen. In der Gruppe gebe es zahlreiche Aktivitäten und Schulungen. Das nächste Trainingslager findet am Wochenende 27. /28. Februar in Regensburg statt, um sich optimal auf die Rückrunde vorzubereiten.
In dieser Saison ist Moritz Meisel in der Bezirksligaqualifikation, leitet Spiele in der Kreisliga und ist Assistent bis zur Bezirksliga.
Viele Schiedsrichter der Gruppe Haßberge sind oder waren Funktionäre und Persönlichkeiten im Sport, erläuterte Obmann Josef Raab den Jugendlichen in der Hofheimer Schule, um aufzuzeigen, warum gerade die Persönlichkeitsschulung im Schiedsrichterwesen sehr wichtig sei. So ist Walter Moritz aus Haßfurt, ein ehemaliger Spitzenschiedsrichter der Gruppe Haßberge in der Fußball-Bayernliga, Verbandsschiedsrichter-Obmann von Bayern. Mit Kerstin Hug (geborene Nußbaum) ist eine ehemalige Spitzen-Schiedsrichterin der Gruppe, die als Assistentin in der 2. Liga der Damen aktiv war, U30-Vertreter im Bezirksausschuss Unterfranken.


Abseits oder nicht?

Wie schwierig es ist, in Sekundenschnelle die richtigen Entscheidungen zu treffen, konnten die Schüler mit Hilfe eines Video des Bundesligaspieles Dortmund gegen Ingolstadt mit dem Chef der Haßberge-Referees diskutieren. " Fakt ist, dass das spielentscheidende 1:0 für Borussia Dortmund Abseits war", so Josef Raab. Aber ist sei nicht immer möglich, in der menschlichen Wahrnehmung hier die richtige Entscheidung zu treffen, wenn es um wenige Millimeter gehe. Mit einem kleinen Video-Test aus Abseits-Lehrbeispielen, die jeweils aus dem Blickwinkel des Betrachters in "Livegeschwindigkeit" und anschließend in Zeitlupe zur Auflösung der Spielsituation vorgeführt wurden, gab es unter den Schülern jeweils unterschiedliche Meinungen, die das Verständnis für so manche Entscheidungen der Schiedsrichter auf dem Spielfeld verbesserte.
Ob er schon einmal geschlagen wurde auf dem Spielfeld, wollte ein Schüler wissen. Dies wurde vom Obmann, der selbst bis zur Landesliga aktiv war und heute Verbandsbeobachter bis zur Fußball-Bayernliga ist, mit einem eindeutigen Nein beantwortet, auch wenn ein Schiedsrichter schon mit Kritik an seiner Leistung umgehen muss. Gerade bei Schiedsrichter-Neulingen gehe man in der Schiedsrichtergruppe Haßberge nunmehr auch neue Wege. Man werde entsprechend dem Pilotprojekt des BFV "Tandem-Schiedsrichter" bei den ersten Spielleitungen einen erfahrenen Schiedsrichter einsetzten, der den Neuling direkt auf dem Spielfeld begleitet.
"Wir sind jedoch in unserem Einteilungskreis der Gruppe Haßberge froh", so Obmann Josef Raab, "dass Gewalt auf dem Spielfeld kein Thema ist". Er verwies auf die gute Zusammenarbeit mit den 72 Vereinen im Einteilungsgebiet. Abschließend warb er für den am Sonntag, 14. Februar, stattfindenden Neulingslehrgang, Beginn 9.30 Uhr, in der Stadiongaststätte des 1. FC Haßfurt. Anmeldungen können auch online vorgenommen werden unter http://Kontakt.schiedsrichter-hassberge.de
Auf die Frage, warum jemand Schiedsrichter werden solle, antwortete Josef Raab, dass man damit Qualifikationen für Schule, Studium, Beruf und für das Leben erwerbe. "Du übernimmst Verantwortung, triffst schnelle Entscheidungen und stärkst dein Selbstbewusstsein", sagte er. Weiterer Vorteil sei der kostenlose Eintritt zu allen DFB-Spielen für Fußballschiedsrichter. Jeder Schiedsrichter erhält eine Aufwandsentschädigung für jedes Spiel und gefahrene Kilometer.
Weitere Informationen sind auch auf der Homepage der Schiedsrichtergruppe Haßberge zu erhalten unter www.schiedsrichter-hassberge.de red