"Mehr Zusammenhalt in den Klassen!", "Digitaler Unterricht" und "Handy in der Schule" forderten evangelische Schüler der Mittelschule in Strullendorf bei einer Straßenkunstaktion. Ganz im Stile Martin Luthers formulierten die jungen Menschen weitere Forderungen wie "Gleichberechtigung für alle!", "Kein Mobbing, Krieg und Streit mehr!" oder sogar "Kostenlose Bratwürste für alle!".
Mit Straßenkreide schrieben die Schüler ihre Thesen auf dem Asphalt der Strullendorfer Martin-Luther-Straße und unterstrichen ihre Meinungen mit künstlerischen Elementen. Hintergrund dieser Aktion ist das derzeitige Gedenkjahr "500 Jahre Reformation". Bürgermeister Wolfgang Desel (CSU) unterstützte das Engagement der Schülerinnen und Schüler tatkräftig. Auch er schrieb seine Thesen. Im Gespräch mit dem Gemeindeoberhaupt konnten die Jugendlichen ihre Wünsche vorbringen. Auf alle Anregungen ging er ausführlich ein. Der Religionslehrer Hubertus Schaller hatte dazu angeregt. red