Weil er in der Berufsschule von seiner Lehrerin im Unterricht geweckt wurde, drohte ein 21-jähriger Berufsschüler, seine Waffe aus dem Auto zu holen und alle niederzumetzeln. Der Vorfall in Bamberg wurde der Polizei erst mit zeitlichem Verzug bekannt. Bei einer Überprüfung der Wohnung des 21-Jährigen in Heroldsbach, konnten mehrere Druckluftwaffen und Messer sichergestellt werden. Den Beamten gegenüber gab er an, seine Drohung nicht ernst gemeint zu haben. Wegen eines verbotenen Butterflymessers erwartet den Berufsschüler neben einem Verfahren wegen Androhung von Straftaten auch noch eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. red