Bad Staffelstein — Ralf Schubert nahm für den TSV Staffelstein am Eiger Ultra-Trail im schweizer Ort Grindelwald teil. Es standen drei Strecken zur Wahl: E16, E51 und E101. Schubert entschied sich für Letztere und somit für 101 Kilometer mit 6700 Metern Auf- und einem ebenso langen Abstieg.
Los ging es für die Trail-Runner morgens um 4.30 Uhr. Für die Strecke hatten sie maximal 26 Stunden Zeit, wobei an den einzelnen Verpflegungsstellen festgelegte Durchgangszeiten nicht überschritten werden durften. Die Strecke verlief von Grindelwald über First bis zum höchsten Punkt, dem Faulhorn in 2680 Metern Höhe. Von dort ging es weiter über Burglauenen, Wengen, Männlichen, Scheidegg und Alpiglen zum Start zurück.
Die Strecke ist landschaftlich reizvoll und wird zu einem Großteil auf sogenannten Singeltrails mit steilen Auf- und Abstiegen gelaufen. Bei Temperaturen bis zu 30 Grad mussten Felsbrocken, Wurzeln und Treppen überwunden werden. Immer im Blick: Eiger, Mönch und Jungfrau. Bei der kleinen Scheidegg wurde das Rennen wegen schwerer Gewitter unterbrochen. Weiter ging es um kurz vor 24 Uhr. Hier zeigte sich, wie wichtig die Notfallausrüstung ist, die vom Veranstalter gefordert wird. Gegen 2.30 Uhr am Sonntag erreichte Ralf Schubert schließlich das Ziel, noch vor Ablauf der Zeit. red