Die rauhe Bezirksliga-Luft gegen einen gestandenen Gegner bekam der TSV Sonnefeld am Sonntag in Schammelsdorf erstmals in dieser Serie zu spüren. Die indisponierte Elf von Trainer Heiko Schröder war völlig chancenlos. Nach den beiden Auftakt-Unentschieden ist der Landesliga-Absteiger damit auf dem Boden der Tatsachen angekommen. TSV Schammelsdorf - TSV Sonnefeld 4:0

Die Hausherren machten an der heimischen Schandloh bereits in der Anfangsphase alles klar. Johannes Wörner (2.) traf nach Vorarbeit von Jan Völkl zur schnellen Führung, die Michael Pitzer (6.) prompt ausbaute. Die überforderten Gäste kamen mit dem hohen Pressing der Hausherren kaum zurecht, immer wieder unterliefen Sonnefeld leichte Ballverluste. Auch das 3:0 entstand aus einem erzwungenen Fehler. Johannes Wörner klaute den Ball und bediente Pascal Herbst, der problemlos verwandelte und die Vorentscheidung besorgte (14.). Noch vor der Pause trug sich auch Spielertrainer Dominik Kauder in die Torschützenliste ein (41.). Nach der Pause schalteten die Gastgeber einen Gang zurück, Sonnefeld kam besser aus der Kabine und hielt nun dagegen. Spannung kam jedoch nicht mehr auf, stattdessen vergab Schammelsdorf in der Schlussphase noch Chancen auf weitere Tore. vd