Aus seinen letzten beiden Spielen holte sich der FC Sand vier Punkte. Weitere Zähler könnten am heutigen Mittwoch hinzukommen, wenn die Truppe von Uwe Ernst ab 18.30 Uhr beim VfL Frohnlach mit einer gleich starken Leistung wie in Aubstadt (1:1) und am Samstag in der zweiten Halbzeit im Heimspiel gegen die DJK Ammerthal (3:0) aufwartet.
"Wie man sieht, kann in der Bayernliga jeder jeden schlagen. Der TSV Aubstadt gewinnt in Großbardorf, und die SpVgg Weiden verliert zu Hause gegen den Würzburger FV. Dazu passt, dass unser nächster Gegner, der VfL Frohnlach, am zweiten Spieltag beim stark eingeschätzten FC Amberg mit 2:1 gewann. Das allein zeigt, welche schwere Aufgabe wir vor uns haben", sagt Ernst.
In Aubstadt und am Samstag im zweiten Abschnitt gegen die DJK Ammerthal wartete der FC Sand mit starken Mannschaftsleistungen auf und wurde mit Punkten belohnt. Ernst vergleicht seine Mannschaft mit der, die in der letzten Saison für den FC Sand im Einsatz war: "Wenn jeder Spieler seine höchstmögliche Leistung abruft, sind wird nicht schlechter aufgestellt als im Vorjahr". Er setzt hinzu: "Unser Saisonziel ist jedoch erst einmal der Klassenerhalt, den wir uns so bald wie möglich sichern wollen".
Der Klassenerhalt ist auch das erklärte Saisonziel des VfL Frohnlach, der den Ligaverbleib nach Abschluss der rückliegenden Spielrunde erst über eine erweiterte Relegationsrunde schaffte. Zwölf Spieler verließen den Verein. Darunter auch Tevin McCullough und Sebastian Wagner, die sich dem FC Sand anschlossen. Den Spielbetrieb bestreiten die Oberfranken nun vorwiegend mit Spielern aus der früheren U23-Mannschaft.
Trotz des Neuaufbaues ließ die junge Frohnlacher Mannschaft schon aufhorchen. Während die Heimspiele gegen Würzburger FV (0:3) und Weiden (1:3) nach harter Gegenwehr verloren gingen, überraschte der VfL mit einem 2:1 beim Regionalligaabsteiger FC Amberg. Zuletzt lag er bei der DJK Bamberg mit 1:0 vorne, ging aber noch mit 1:3 baden.


Warten auf den ersten Sieg

Zehn Mal standen sich bisher der VfL Frohnlach und der FC Sand in Ligaspielen gegenüber. Bei vier VfL-Siegen und sechs Unentschieden warten die Sander noch auf einen Dreier. "Dann ist es Zeit, dass wir diese Negativserie beenden", erklärt der Sander Coach. "Wenn wir wie zuletzt mit der gleichen Einstellung sowie mit gleicher Energie und dem Willen zum Sieg in die Begegnung gehen, dann müsste für uns auch in Frohnlach etwas zu holen sein", fügt er hinzu.
Wegen der Aufnahme eines Studiums wird der FC Sand längerfristig auf Simon Roppelt verzichten müssen. Fehlen werden am heutigen Mittwoch auch Christopher Gonnert (Montage) und Co-Trainer/Spieler Stefan Nöthling (Bänderdehnung). Florian Gundelsheimer hat das Lauftraining wieder aufgenommen, ihm fehlt aber noch Spielpraxis. Wie es mit Spielführer Daniel "Freddy" Krüger aussieht, der sich mit einer Muskelverhärtung plagt, muss abgewartet werden. "Trotz allem werden wir beim VfL Frohnlach eine Mannschaft auf das Feld schicken, die in der Lage ist zu punkten", versichert Ernst.
Hält man sich vor Augen, dass der Klassenerhalt sowohl für den VfL Frohnlach als auch für den FC Sand das erklärte Saisonziel ist, dann könnte das heutige Aufeinandertreffen bereits als ein so genanntes "Sechs-Punkte-Spiel" gelten. Ein Sieg beim VfL Frohnlach käme besonders dem FC Sand zu Gute, der dann mit den gestern zugesprochenen drei Zählern aus dem Spiel gegen Würzburger Kickers II (siehe Artikel auf dieser Seite) sehr gut dastehen würde.
FC Sand: Mai, Stober - Bube, Fischer, Karmann, Krüger (?), McCullough, Müller, Ribeiro, Rippstein, D. Schlereth, Th. Schlereth, A. Schmitt, M. Steinmann, Wagner, Wirth
 


Fan-Bus fährt

Der Fan-Bus "Ostkurve" fährt am heutigen Mittwoch nach Frohnlach am Sportheim-Parkplatz um 17.15 Uhr ab.