Wilhelm Schönherr ist im böhmischen Dorf Schmiedeberg geboren. Der ehemalige Rektor der Hofheimer Realschule feierte jetzt 90. Geburtstag im kleinen Kreis mit zwölf ehemaligen Lehrerkollegen in Königsberg.
Das einstige Sonntagskind erlebte Bewegendes mit Flucht und Vertreibung und glücklichem Ausgang. Mit Lehrerin Anneliese Strätz war er glücklich bis zu ihrem Tod vor zwölf Jahren verheiratet. Die beiden zogen zwei Söhne groß.
Als 90-Jähriger bilanziert Schönherr: "Ich fühle mich gut, bis auf ein paar Unpässlichkeiten, die das Alter so mit sich bringen. Nichts betrübt meine Lebensfreude." Das schönste Geschenk war für ihn, "meine ehemaligen Kollegen aus der Schule wieder zu sehen. Einige habe ich lange nicht mehr gesehen und uns verbanden ja viele gemeinsame Jahre."


Natürlich heute digital

Was ihn über die Jahre fasziniert, ist "mein Hobby, die Filmerei". Gerne denkt er an den Dreh vor 20 Jahren über Haßfurter sowie einen Dokumentarfilm über Zeitzeugen zum Kriegsende in der Kreisstadt, den er mitgestaltete. Der leidenschaftliche Filmemacher ist längst digital versiert und hat somit problemlos den Sprung aus dem analogen Bereich geschafft. Für den richtigen Filmschnitt benutzt er natürlich einen Computer mit dem Apfel-Logo und darin drückt sich auch seine wichtige Devise aus: sich trotz der neun Jahrzehnte immer "weiterzu entwickeln und nicht stehen zu bleiben". In der Haßfurter Bücherei liest der Jubilar regelmäßig Kindern aus Büchern vor und reist gerne. Was bleibt? Schönherr wünscht sich einfach "noch ein paar schöne Jahre."