Einige schöne Tage in Tirol verbrachten die Mitglieder des Seniorentreffs der evangelischen Christuskirche Höchstadt. Ziel war die Wildschönau, ein landschaftlich besonders reizvolles Tal in den Kitzbüheler Alpen. In dem 24 Kilometer langen Hochtal leben circa 4200 Einwohner in vier Dörfern, die zwischen 828 und 1150 Meter hoch gelegen sind. Die Berge rundherum sind bis zu 2309 Meter hoch.
Auf der Anfahrt zum Hotel machten die Senioren in Kloster Schäftlarn Station. Nach einer Kirchenführung und dem Mittagessen in der Klostergaststätte ging es weiter zum Hotel.
An den nächsten Tagen waren die Senioren von früh bis nachmittags unterwegs. Mit der Gondelbahn ging es auf das Markbachjoch, wo sich eine 40-minütige Wanderung auf die Käsealm anschloss. Nach einer Stärkung mit Buttermilch und Käsebroten folgte eine Pferdekutschenfahrt zu einem Kräutergarten.
Weitere Ziele waren die Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf und Salzburg. Auf dem abwechslungsreichen Programm standen ferner eine Stadtführung durch Kitzbühel, eine Wanderung durch die Kundler Klamm und eine romantische Fahrt mit der Bummelbahn.
Auf dem Heimweg machten die Urlauber noch einen Abstecher zum Kloster St. Ottilien. Nach der Mittagspause konnten sie das große Klosterdorf erkunden. Mittelpunkt und zugleich weit sichtbares Wahrzeichen von St. Ottilien ist die Herz-Jesu-Kirche mit ihrem 75 Meter hohen Turm.
Das Kloster wurde 1902 zur Abtei und zwölf Jahre später zur Erzabtei erhoben. Diese Bezeichnung unterstreicht, dass die Abtei der Ursprung vieler anderer Klöster ist.
Heute leben in der Gemeinschaft etwa 90 Benediktinermönche. Sie bewirtschaften das rund 500 Hektar große Klostergut, zu dem neben vielen Äckern und Wäldern auch eine Rinderzucht, eine Schweinemast und ein Geflügelhof gehören.
Andreas Frank