von unserem Mitarbeiter Georg Hütgens

Schönbrunn — In der Gemeinderatssitzung in Schönbrunn im Steigerwald hat Arne Vogels vom Architektenbüro Schmitt und Vogels einen abgespeckten Vorentwurf für das Feuerwehrgerätehaus vorgestellt. Die Entwurfsplanung war ursprünglich von 848 000 Euro ausgegangen.


Größerer Schulungsraum

Bürgermeister Georg Hollet (BBL) hatte für eine Verschiebung des Gebäudetraktes um zehn Meter nach Westen plädiert, da die Übungsfläche vor dem Gebäudekomplex nicht ausreichend sei. Zweiter Bürgermeister Frank Scheller (CSU) hatte sich für einen größeren Schulungsraum ausgesprochen, weil bei 30 bis 40 Schulungsteilnehmern der Vorentwurf zu klein ausgelegt sei. Auf Wunsch des Gemeinderates wird der Schulungsraum nun um zehn Quadratmeter vergrößert, ein zusätzliches Tor eingebaut und die Fenster werden auf eine höhere Ebene verschoben. Wie Hollet in der jüngsten Sitzung berichtete, wurden die Änderungswünsche in den Bauantrag-Lageplan eingearbeitet. Die Räte votierten einstimmig für den Bauantrag und die Ausführung der Maßnahme.


Deutliche Kosteneinsparung

Die Katholische Kirchenstiftung hat für die Sanierung der Heizungsanlage im Pfarrer-Krapp-Haus und Pfarrhaus einen Zuschuss beantragt. Die Heizungsanlage entspricht längst nicht mehr dem energetischen und baulichen Standard. Als Ersatz ist eine moderne "regenerative Anlage" mit Sole-Wasser-Wärmenpumpe und Kollektoren vorgesehen, welche die aufgenommene Bodenwärme einem Wärmetauscher (Wärmepumpe) zuführt. Auch eine Photovoltaikanlage ist geplant. Durch die Sanierung der Heizungsanlage ist eine signifikante Energie-Kosteneinsparung zu erwarten, heißt es.
Die Räte sprachen sich mehrheitlich für einen Zuschuss an die Kirchenstiftung aus. Bevor es aber zu einer Entscheidungsfindung kommt, wird die Kirche gebeten, für diese Maßnahme einen Finanzierungsplan vorzulegen, wünschen die Räte.