Die beiden schneeweißen Brüder Artist und Pomuk (männlich, kastriert, Zwergkaninchen, geboren Anfang April 2016) gleichen einander wie ein Ei dem anderen - bis auf zwei kleine Unterschiede: Artist hat hellgraue Ohren und schwarze Augen, Pomuk ist auch an den Ohren vollständig weiß und hat rote Augen. Ansonsten sind beide Brüder aufgeweckte, fröhliche und lebenslustige Kaninchen-Buben, die noch verspielt sind und die Welt bzw. ihr Gehege entdecken möchten.
Angesichts der Kapriolen dieser beiden jungen Springinsfelde tut jedem Tierfreund das Herz weh, wenn man die bauernhofüblichen Kästchenwände oder die handelsüblichen, viel zu kleinen Kaninchenkäfige vor Augen hat. In diesen "Qual-Unterbringungen", so das Tierheim, kann der bedauernswerte Insasse gerade mal einen Hoppler zu jeder Seite machen, bis er wieder an die nächste Wand seines Gefängnisses stößt. So etwas wünscht sich das Kronacher Tierheim für die beiden Mümmelmänner auf keinen Fall. Menschen möchten ja auch nicht ihr ganzes Leben in einem Wohnklo zubringen.
Nein, Artist und Pomuk sollen in ein großes Gehege ziehen dürfen, in dem sie nach Herzenslust herumtollen und auch mal buddeln können. Im Moment sind die beiden kleinen Clowns stets unterwegs, hoppeln hierhin und dorthin, beobachten, was sich draußen vor den Gitterstäben tut, spielen Fangen miteinander und erkunden Häuschen, Röhren und Äste. Dabei machen sie einen so fröhlichen Eindruck, dass einem das Herz aufgeht. Manchmal machen sie richtige Freudensprünge vor lauter Übermut.
Artist und Pomuk sind sehr freundlich, gutmütig und lieb. Natürlich reißen sie erst mal aus, wenn sich ein Fremder nähert und nach ihnen greifen will, aber sie fassen auch schnell Vertrauen, wenn man liebevoll mit ihnen umgeht.
Die beiden Brüder könnten selbstverständlich zusammen vermittelt werden. Es wäre aber auch möglich, sie zu trennen und sie - da sie kastriert sind - mit einem netten Weibchen zu vergesellschaften. Vermutlich würde ihnen das sogar noch besser gefallen. Hauptsache ist nur, dass sie ihr Leben nicht allein fristen müssen, sondern in Gesellschaft eines Kumpels (oder einer Kumpeline) verbringen dürfen.
Wenn dann auch noch die menschlichen Bezugspersonen die richtige Einstellung zu ihrem Haustier und das Herz auf dem rechten Fleck haben, können Artist und Pomuk in eine rosarote Zukunft schauen. Das Kronacher Tierheim "drückt" ihnen auf jeden Fall fest die Daumen, dass ein langes und glückliches Hasenleben vor ihnen liegt. Könnte das vielleicht beim Leser sein? red