Die 24. Bad Rodacher Stadtmeisterschaft im Eisstockschießen, die in Grattstadt ausgetragen wurde, erkämpfte sich das Team "Schmuckzeit". Damit verteidigte es den Vorjahressieg. Insgesamt traten 32 Mannschaften mit Fantasienamen, bestehend aus je vier Spielern und einem Ersatzspieler, an, die seit April auf der neuen Asphaltbahn üben. Die Regeln bestehen darin, dass zumindest ein Spieler aus Bad Rodach sein muss oder in der Stadt eine Arbeitsstelle haben oder Mitglied in einem Rodacher Verein sein muss. Es ging um den Sieg zwischen "Häyhä" und "Schmuckzeit". Die spannenden Durchgänge verfolgten zahlreiche Anhänger des Eisstocksports. Die Organisation der Stadtmeisterschaft hatte wie alle Jahre zuvor Ulrich Gärtner übernommen, der die Sportart vor knapp 25 Jahren in Grattstadt eingeführt hat.

Im kommenden Jahr soll die 25. Stadtmeisterschaft in größerem Rahmen ausgetragen werden. Uli Gärtner hofft, dass Teilnehmer aus den Anfangsjahren sich im Jubiläumsjahr wieder daran beteiligen. Als Schiedsrichter fungierten Tobias Gärtner, Thomas Dötsch, Uwe Weber und Peter Weibelzahl.

Alle anwesenden Eisstockteams erhielten einen Preis. Diese wurden von einheimischen Firmen gespendet, wofür sich Vorsitzende Gabi Möbes bedankte. Die Sponsoren wurden alle bei der Gutschein-Übergabe genannt. Ein Lob richtete Möbes natürlich auch an die vielen Helfer und sagte, der Ablauf habe wunderbar geklappt und alles habe riesig Spaß gemacht. Bürgermeister Tobias Ehrlicher gratulierte allen Sportlern. Er hatte selbst bei den "Drückebergern" mitgespielt. Zu dem Gewinn des Preises "Spanferkel mit Sauerkraut", das sich die Sieger ausgesucht haben, wird Ehrlicher das Bier spendieren. kagü