Eicha — Der TSV Ebensfeld ist auf dem besten Weg zur Vizemeisterschaft in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West. Das Team von Trainer Klaus Gunreben gewann gestern mit 4:0 bei der Spvg Eicha und wahrte damit seinen Ein-Punkt-Vorsprung vor dem Tabellendritten SpVgg Ebing (2:0-Sieger gegen Ebern). Am kommenden Samstag (14 Uhr) können die Ebensfelder mit einem Heimsieg über den abstiegsbedrohten TSV Hirschaid Platz 2 und die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Landesliga perfekt machen.
Das personell arg dezimierte Tabellenschlusslicht Eicha bot seinen Fans im letzten Heimspiel eine kämpferisch gute Leistung, war aber spielerisch klar unterlegen. Zu Beginn sahen die 245 Zuschauer noch ein gleichverteiltes Spiel. Die durch einige A-Junioren aufgefrischte Heimelf stemmte sich gegen die favorisierten Ebensfelder. Aber symptomatisch für ihr glückloses Spiel der letzten Wochen erzielten die Eichaer das 0:1 selbst. Ein junger Abwehrspieler schoss beim Versuch zu klären einen Gästestürmer an, von dem der Ball unglücklich ins eigene Tor abprallte - unhaltbar für Torwart Pertsch (10.). Damit war die Abwehr der Heimelf verunsichert. Pertsch stand ein ums andere Mal im Mittelpunkt des Geschehens und verhinderte einen höheren Rückstand. Einmal stand dem guten Eichaer Keeper dabei auch der Pfosten hilfreich zur Seite ( 14.).
Die "Gelb-Schwarzen" brauchten eine halbe Stunde, um wieder einmal gefährlich vor dem Gästetor aufzutauchen: TSV-Schlussmann Brückner musste einen Kopfball von Gemeinder über die Latte lenken und T. Liebkopf hatte Pech mit einem Pfostenschuss (29., 31.).
Danach spielten aber wieder die Ebensfelder zielstrebig über ihre schnellen Spitzen. Das 0:2 durch Popp war die logische Folge des zunehmenden Druckes.
Nach dem Seitenwechsel bekam dann auch Nachwuchstorwart Daniel Rutz eine Chance und konnte sich bei zahlreichen Angriffen der Gäste auszeichnen. Vor allem der quirlige Kevin Popp war von der Spvg nur schwer zu kontrollieren. In der 75. Min. nahm Eideloth ein überraschendes Anspiel aus dem Mittelkreis auf, zog auf und davon und versenkte den Ball zur Entscheidung im langen Eck. Danach plätscherte das Spiel dahin. Mit dem Schlusspfiff mussten die "Gelb-Schwarzen" noch einen Treffer hinnehmen. Als die Abwehr mit den Gedanken schon in der Kabine waren, nahm Häublein das Geschenk zum 0:4 dankend an. pg
Spvg Eicha: Pertsch (46. D. Rutz) - Dürr, Jenke (46. N. Hebig), Schulz, Liebkopf, Bohlein, Hartan, P. Schuberth, Gemeinder, Engelhardt, Koch (58. Siegel) / TSV Ebensfeld: Brückner - Lieb, Stoelzel (65. Vogt), D, Alt, Amon, Dierauf, D. Eideloth, K. Popp (89. Ziegelhöfer), Do. Kremer (52. Vogel), F. Häublein, B. Quinger / SR: Kannheiser (Hof) / Zuschauer: 245 / Tore: 0:1 Eigentor (10.), 0:2 Popp (43.), 0:3 Eideloth (75.), 0:4 Häublein (90.)