von unserem Mitarbeiter Werner reissaus

Neudrossenfeld — Auch gegen Alemannia Haibach (1:2) hat der TSV Neudrossenfeld seine Niederlagenserie in der Fußball-Bayernliga fortgesetzt. So bleibt es bei mickrigen fünf Zählern Vorsprung auf den SV Memmelsdorf, der den einzigen Abstiegsplatz einnimmt. Die Relegationsteilnahme ist also für Neudrossenfeld noch längst nicht sicher. Und die Aussichten, in dieser Saison noch zu punkten, sind gar nicht gut: Heute gastieren die Neudrossenfelder beim Tabellenzweiten FC Amberg, dann kommt der TSV Austadt (9.), und am letzten Spieltag muss Neudrossenfeld zum Würzburger FV (10.) reisen.
Trainer Detlef Hugel blickt auf das Haibach-Spiel zurück: "Wir haben gleich das 1:0 gemacht, doch vier Minuten später fiel durch einen eklatanten Abspielfehler im Mittelfeld der Ausgleich. Danach war das wenige Selbstvertrauen, das meine Spieler derzeit haben, komplett ausgelöscht. Wir haben dann gegen Haibach eines der schlechtesten Spiele in der Saison gezeigt. Es hat vor allem die Leidenschaft gefehlt, dabei war der Gegner nicht übermächtig."
Hugel stuft die Chancen, heute in Amberg etwas zu erben, als sehr gering ein. In der Vorrunde hatte der TSV allerdings eine Sternstunde und die Amberger mit 4:1 besiegt. "Das war einer der wenigen Glücksmomente in dieser Saison," erinnert sich Detlef Hugel wehmütig.

Muskelbündelriss bei Brand

Verzichten müssen die Neudrossenfelder auf Steffen Taubenreuther, Ertac Tonka und Sebastian Brand, bei dem ein Muskelbündelriss im Oberschenkel diagnostiziert wurde.
TSV Neudrossenfeld heute um 16 Uhr beim FC Amberg (Aufgebot): Grüner, Weihs - Dießenbacher, Daschner, Gashi, Hahn, Henriques, Hofmann, König, Lattermann, Moore, Weikmann, Zapf, Hofmann, Meyer, Pajonk, Jahrsdörfer, Widmaier; Treffpunkt 13.15 Uhr. - Es fehlen: Brand, Rau, Taubenreuther (alle verletzt), Tonka (privat verhindert).