Als eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen Mitternacht die A 9 in Richtung München fuhr, ist ihr kurz vor Pegnitz in der Baustelle ein Volvo aus Litauen mit einer sehr unsicheren Fahrweise aufgefallen. Das Fahrzeug wurde gerade noch innerhalb der Baustellenabsperrung gehalten, beinahe kam es zum Unfall. Bevor es zu spät war, wurde der Autofahrer kontrolliert und die Beamten konnten schnell die Ursache für diese Fahrmanöver feststellen. Der 54-jährige litauische Fahrer hatte 2,3 Promille. Der Fahrzeugschlüssel wurde ihm daraufhin ebenso wie der Führerschein abgenommen. Was die Beamten noch zusätzlich überraschte war, dass der Führerschein nicht einmal sieben Tage alt war. Der Fahrer muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten. pol