Ob es dafür eine Ursache gebe?
Man könne nur Vermutungen anstellen, entgegnete Bürgermeister Torsten Gunselmann (FWG). Vielleicht gebe es einen Zusammenhang mit schlechtem Brennmaterial, zumal auch weitere Teile der Anlage in Mitleidenschaft gezogen wurden und ausgetauscht werden müssten. Ein neuer Kessel würde jedenfalls ein Vielfaches der Reparatur kosten.
Der Haider Steg ist zwar inzwischen wieder begehbar; allerdings stellte sich bei der Sanierung heraus, dass die tragenden Leimbinder weitaus mehr unter Feuchtigkeit und Fäulnis gelitten hatten als zunächst vermutet.

Schleifen und streichen

Jetzt ist alles saniert, mit einer Abdeckung geschützt und soll noch mit Holzschutzfarbe behandelt werden. Für alles zusammen fallen Mehrkosten von etwa 2000 Euro an, informierte Gunselmann die Gemeindevertreter.
Da die Bauhofmitarbeiter gemeinsam mit den dort arbeitenden Flüchtlingen das Geländer selbst schleifen und streichen, würden die Kosten nicht noch höher.