Rechtzeitig zur Eröffnung der Kirchweih in den Mitwitzer Gemeindeteilen Horb a. d. Steinach und Lochleithen fanden sich die "Schlaazla" ein, um den Bürgern eine schöne Kerwa zu wünschen.

Die zwölfköpfige, neue, sozusagen aus einer Laune heraus gegründete Blasmusikgruppe, die ihren Namen von den sagenumwobenen Gestalten, die einst auf der 410 Meter hohen Gubel hausten, herleitet, besteht aus lauter jungen, dynamischen Musikanten aus dem Landkreis Kronach, darunter die Einheimischen Maximilian und Christopher Knauer aus Horb. Kein Wunder also, dass die Ständerla-Premiere auf heimischem Boden stattfand.

Der Startschuss fiel schon am Samstag um 11 Uhr in Lochleithen. Obwohl der idyllisch gelegene Weiler nur fünf Wohnhäuser und eine Einkehr (Mitwitzer Berghaus) zählt, brauchten die "Schlaazla" für ihre musikalischen Grüße geraume Zeit, erstens, weil Musiker zwischendurch auch Durst haben und zweitens, weil sich die Lochleithner nicht lumpen ließen, die Musikanten zu verköstigen. Insofern war eine Zugabe gefordert. Vom "Vogelbeerbaam" bis zum Oberfrankenlied reichte das Repertoire. Trotz des eher trüben Wetters machten sich die "Schlaazla" schließlich nach Horb auf, um auch dort die Kirchweih einzuläuten und die Hörber mit ihrem musikalischen Können zu überzeugen. fb