Seit 1. Juli ist Gerd Schimmer als U16-Trainer beim Zweitliga-Nachwuchs der SpVgg Greuther Fürth aktiv. Der Großteil der 22 Spieler stammt aus dem Großraum Nürnberg/Fürth, aber mit Sebastian Lorz (Schlüsselfeld), Elia Schoppel (Seßlach) und Nikolas Hofmann (Tiefenstürmig) befinden sich auch drei Talente aus dem Raum Bamberg im Team. Zur Seite stehen dem Coach, der lange Jahre Cheftrainer bei der DJK Don Bosco Bamberg war, Co-Trainer Alin Marita und Teammanager Jörg Seeberger. Mit dem jüngeren Jahrgang spielen die Fürther in der U17-Landesliga und wollen in die Bayernliga aufsteigen.
"Die Gespräche mit Jürgen Brandl und Günter Gerling verliefen hervorragend, so dass ich nicht lange überlegen musste und die neue Aufgabe, in einem Profiverein zu arbeiten, gern angenommen habe. Das ist allein von den Strukturen schon eine ganz andere Welt", schwärmt Schimmer von den Arbeitsbedingungen in Fürth.
In den letzten 15 Jahren hat Schimmer als Trainer beim FC Strullendorf (zweimal Aufstieg und Klassenerhalt Landesliga) und der DJK Don Bosco Bamberg (Aufstieg und Klassenerhalt Bayernliga) sowie als Sportlicher Leiter beim FC Eintracht Bamberg (Regionalliga) gearbeitet. Am Sonntag trifft Schimmer bei einem U16-Turnier in Moosinning auch sein Patenkind Markus Feulner. Der Ex-Profi betreut inzwischen den Nachwuchs des FC Augsburg. red