Mainroth — Auf ein arbeitsreiches Jahr konnte die Jagdgenossenschaft bei ihrer Jahresversammlung zurückblicken. In seinem Bericht wies Vorsitzender Gabriel Vonbrunn auf drei Vorstandssitzungen hin, in denen Fuhrenbau und die Anschaffung von Geräten im Mittelpunkt standen. Es wurde im letzten Jahr die Seilwinde überprüft, mit einem neuen Seil versehen und instandgesetzt. Des Weiteren wurde ein Wegepflegegerät angeschafft. Am Pflasterweg Großer Graben-Richtung Tiefbrunnen wurde in Eigenleistung eine sogenannte Trompete angepflastert. Auf der Eltschigfuhre und den Fuhren zum Großen Graben wurde Splitt aufgebracht und das Dachprofil erneuert. Für den Erhalt der Fuhren wurde also viel investiert und es sei nicht zu verstehen, dass die Stadt und das Flurbereinigungsamt einige neue Fuhren nicht in das Wegenetz für ausgebaute öffentliche Feld- und Waldwege aufnehmen wolle.