Kaltenbrunn — Die 40 Aktiven der Feuerwehr haben einen neuen Kommandanten. Der bisherige Kommandant, Karl-Ludwig Schmidt, trat aus Altersgründen von seinem Amt zurück. Von den Aktiven wurde der bisherige stellvertretende Kommandant, Michael Reubel, zum Leiter der aktiven Mannschaft gewählt. Neu im Amt ist damit auch der stellvertretende Kommandant Hubert Rädlein.
Die stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Itzgrund, Nina Liebermann (CSU), würdigte die Verdienste von Kommandant Karl-Ludwig Schmidt. Dieser habe in seiner Laufbahn als Verantwortlicher bei der Feuerwehr bei vielen "nicht immer leichten Einsätzen" stets die richtigen Entscheidungen getroffen. Insgesamt 30 Jahre - davon 18 Jahre als Kommandant - war Schmidt für die Feuerwehr tätig.

Neue Räume in der Itzgrundhalle

In Schmidts Amtszeit als Kommandant wurden zwei Feuerwehrfahrzeuge, eine neue Tragkraftspritze und der neue Rettungssatz angeschafft. Weiterhin wurden in dieser Zeit auch der große Schulungsraum in der Itzgrundhalle sowie die entsprechenden Sozialräume eingerichtet. Karl-Ludwig Schmidt war viele Jahr auch im Feuerwehrverein als Vorsitzender oder stellvertretender Vorsitzender tätig. Im Itzgrund gilt der langjährige Feuerwehrkommandant als der "Vater" des erfolgreichen Backofenfestes der Feuerwehr in Kaltenbrunn. "Karl-Ludwig Schmidt hat die Feuerwehr Kaltenbrunn mit geprägt", betonte die stellvertretende Bürgermeisterin. Beim nächsten Ehrungsabend der Gemeinde werde Schmidt eine besondere Würdigung durch die Gemeinde erfahren.

Schwere Einsätze geleitet

"Ich habe 45 Jahre Feuerwehrdienst auf dem Buckel", sagte der scheidende Kommandant. In seiner Zeit als Kommandant wurde Schmidt mit seiner Mannschaft zu rund 80 Unfällen gerufen, einige davon waren sehr schwer. Außerdem war er bei 39 Bränden dabei. Besonders in Erinnerung sind dem scheidenden Kommandanten der Großbrand bei der Brauerei Schleicher im Jahr 2008 und auf dem Gelände der ehemaligen "Baywa" am Kaltenbrunner Bahnhof geblieben.

Kreisbrandmeister

Wegen seiner großen Erfahrung wurde er 2010 zum Kreisbrandmeister ernannt. Dieses Amt führt Karl-Ludwig Schmidt, der drei Jahre lang auch als Vorsitzender des Kaltenbrunner Feuerwehrvereins tätig war, erst einmal noch weiter aus. mst