Dachbodenfunde, Erbstücke oder Antiquitäten stellen ihre Besitzer oft vor ungelöste Rätsel. Am Donnerstag, 22. Oktober, geben Experten der Kunstsammlungen von 17 bis 20 Uhr wieder Auskunft über mitgebrachte Sammlungsgegenstände.

Beratung durch die Kuratoren der Kunstsammlungen gibt es einer Mitteilung zufolge zu den unterschiedlichsten Themengebieten. So stehen an diesem Abend für den Bereich Kunsthandwerk, Keramik, Porzellan und Glas Sven Hauschke, für Malerei und Skulptur Niels Fleck, für Waffen, Orden und Werkzeug Marcus Pilz und für Graphik Stefanie Knöll zur Verfügung.

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen können nur Gegenstände mitgebracht werden, die in das Ressort eines Kurators fallen. Fragen zu Material, Restaurierung, Handwerkstechniken sowie zur Aufbewahrung und Präsentation von einzelnen Objekten beantworten die Diplomrestauratoren Heiner Grieb und Wolfgang Schwahn. Wertangaben können grundsätzlich nicht gemacht werden. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, wird darum gebeten, Gemälde und Graphiken möglichst ausgerahmt mitzubringen. Diese Beratungsform, die auch durch das Fernsehformat "Kunst und Krempel" des BR öffentliche Aufmerksamkeit gefunden hat, ist ein kostenloses Serviceangebot der Kunstsammlungen der Veste Coburg. Anlaufpunkt für alle Ratsuchenden ist ab 17 Uhr die Kasse im Museumsshop (zweiter Burghof der Veste Coburg). Von dort aus werden die Ratsuchenden an die jeweilige Auskunftsstelle weitervermittelt. Der Beratungsabend endet um 20 Uhr. Es ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. red