Über die Schätze Frankens wie alte und bedrohte Haustierrassen, Obst- und Gemüsesorten wird am Mittwoch, 26. April, um 19 Uhr im grünen Klassenzimmer des Wildparks Hundshaupten ein Vortrag statt, dem sich eine Projektgründung anschließt.
Über Ihre bisherigen regionalen Projekte und Aktivitäten berichten in Kurzreferaten Ursula Pfäfflin Nefian über die Archeregion Gutenstetten und die Triesdorfer Rinderrasse, Reiner Wölfel, Umweltstation Wengleinpark, über das Hutewaldprojekt in der Hersbrucker Region Rinderhaltung im Waldbereich; Ottmar Fischer über die Streuobstinitiative Hersbruck und alte Streuobstsorten und Marius Wittur über das einzigartige Quittenprojekt "Mustea" im Raum Kitzingen.
Im Rahmen des Förderprojekts "Fuchsschaf, Dürerschwein und Vorwerkhuhn - alte Haustierrassen für die Zukunft bewahren!" des Landkreises Forchheim unter Förderung durch das bayerische Umweltministerium soll anschließend gemeinsam überlegt werden, wie man die regionalen auch unbekannteren botanischen und zoologischen Besonderheiten mit dem Schwerpunkt Franken am effektivsten gemeinsam erhalten könne. Themenschwerpunkte werden Sorten der alten Streuobstwiesen, Gemüsesorten im Bauerngarten, alte Haustierrassen wie das Coburger Fuchsschaf und vieles mehr sein. Ziel ist die Gründung eines fränkischen Netzwerks. Um Anmeldung unter info@umweltstation-liasgrube.de oder Tel. 09545/ 950399 wird gebeten. red