Im September 2018 besuchten erstmals Höchstadter Schachspieler auf Einladung des Garde-Schachclubs Krasnogorsk die Höchstadter Partnerstadt am Rande Moskaus. Im August 2019 stand der Gegenbesuch an. Auf beiden Seiten war man von der herzlichen Gastfreundschaft begeistert, es wurden neue Freundschaften geschlossen und Kontakte geknüpft. Vom 14. bis 18. November steht für sechs Spieler des SC Höchstadt, unterstützt von der Vorsitzenden des Freundschaftskreises Höchstadt-Krasnogorsk, Sibylle Menzel, ein erneuter Besuch bei den Krasnogorsker Schachfreunden an.

Man kann hier wahrlich von Freunden sprechen, da sich die meisten schon von früheren Besuchen kennen. Neben dem Sightseeing-Programm stehen zwei Schachturniere an, auch viel Zeit in den Gastfamilien ist eingeplant. Neu ist, dass weitere Partnerstädte-Kombinationen eingeladen wurden: Schachspieler aus Erlangen und Landshut nehmen an den Turnieren teil.

Beim Städtepartnerschaftsturnier werden Teams aus den Partnerstädten gebildet: Die Höchstadter spielen zusammen mit den Schachspielern aus Krasnogorsk, Erlangen mit Vladimir und Landshut mit Nowosibirsk beziehungsweise Istra. Zudem wird ein offenes Schnellschachturnier mit mehr als 200 Teilnehmer stattfinden. Ein ganz besonderes Highlight könnte ein Treffen mit dem ehemaligen Weltmeister Anatoli Karpow sein.

Der Besuch in Krasnogorsk wird nicht der letzte sein. Im zweiten Halbjahr 2020 werden wieder Höchstadter Schachspieler nach Krasnogorsk fahren. Wie Anastasia Anikina, die Leiterin des dortigen Garde Schachclubs in einem Fernsehinterview des Lokalsenders KR-TV mitteilte, erhielt man 500 000 Rubel (entspricht rund 7000 Euro) vom Präsidentenzuschuss, der jährlich für spezielle Events an Vereine und Organisationen vergeben wird. In dem Interview mit dem Fernsehsender blickten Elena Dildina (Leiterin des Deutschklubs in Krasnogorsk) und Anastasia Anikina auch auf die vergangenen zwölf Monate zurück.

Beide lobten den SC Höchstadt und den Garde-Club für rundum gelungene Veranstaltungen und bedankten sich bei den Gastfamilien, die sowohl auf russischer als auch auf deutscher Seite die Gäste sehr herzlich aufnahmen.

Konzentrierte Kinder

Klaus Strienz vom Freundeskreis Höchstadt-Krasnogorsk wohnte kürzlich Feierlichkeiten des Garde-Schachclubs in Krasnogorsk bei. Von einem Turnier berichtet er mit Begeisterung: "Für einen Gast, der zum ersten Mal ein großes Kinderschachturnier beobachten konnte, ein höchst beeindruckendes Erlebnis. Hier demonstrierte eine sehr große Gruppe von Kindern und Jugendlichen, dass sie sich auf ein Thema, ein Regelsystem voll konzentrieren kann." Sebastian Dietze