Traditionsgemäß feierte der Sankt Michaelsverein sein Stiftungsfest beim Schutzengelfest mit Festmessfeier, Sakramentsprozession und anschließendem Frühschoppen. Erster Vorsitzender Manfred Jungkunz konnte sich über die Anwesenheit zahlreicher örtlichen Vereine, der KAB Medlitz, Pfarr- und Marktgemeinderäte, Bürgermeister und vielen Gläubigen freuen.
Präses Pfarrer Reinhold Braun zelebrierte den Gottesdienst mit Pfarrer Thomas aus Ghana, seiner Urlaubsvertretung. Der Präses hob hervor, dass das Schutzengelfest heuer auf einen besonderen Tag falle. Den Tag, an dem Papst Franziskus mit Mutter Teresa einen Engel der Armen heiligspreche.
Sie könne der ganzen Menschheit ein Vorbild der Nächstenliebe sein. Der Tradition entsprechend werde in Rattelsdorf die barocke Statue des heiligen Raphael mit dem kleinen Tobias an der Hand bei der Prozession mitgetragen. Der rechte Zeigefinger des Engels weise zum Himmel und erinnere die Gläubigen daran, woher die Heilung komme. Raphael sei im Alten Testament der Engel, der das Gebet von Tobias erhöre, ihn auf seiner Reise begleite, ihm eine Ehefrau vermittle und seinen Vater heile. Die Hilfe der Engel sei uneigennützig. Abschließend unterstrich der Präses die Bedeutung der Engel mit einem Zitat aus der Bibel: "Ich werde einen Engel schicken der dir vorausgeht. Er soll dich auf deinem Weg schützen und begleiten." Besonders erwähnt werde im Evangelium die Rolle der Schutzengel für Kinder. "Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht des himmlischen Vaters", so der Präses.
Im Gottesdienst verabschiedete sich Pfarrer Thomas aus Ghana. Dank an alle Beteiligten sprach Manfred Jungkunz aus. Vor allem bedankte er sich bei den Trägern der Statue: Holger Dauses, Matthias Gründel, Klaus Merkel und Andreas Pechmann. Mit dem Zustand der Wendelinskapelle brachte Jungkunz ein wichtiges Anliegen zu Gehör. Er erklärte, dass der Bau der Kapelle vor 150 Jahren vom Bezirksamt in Staffelstein genehmigt worden sei. Seit Jahren werde die Kapelle vom Ehepaar Senger ehrenamtlich gepflegt. Jetzt sei festgestellt worden, dass die Fundamente der Kapelle sehr feucht seien. Jungkunz bat hier die Gemeinde um Unterstützung. rn