Für Sandy Easton vom Gymnasium Casimirianum in Coburg gab es ein besonderes Erlebnis. Sie gehörte zu den 29 Schülern aus ganz Oberfranken, die der Ministerialbeauftragte eingeladen hatte, an einem "Seminar für besonders begabte und vielseitig interessierte Schüler" in Pegnitz teilzunehmen. Das Seminar, das immer nach der elften Jahrgangsstufe infrage kommt, bedeutet eine Anerkennung für herausragende Leistungen und besonderes Engagement. Zugleich soll es Interessen fördern und neue Horizonte eröffnen.
Sandy Easton wurde von der Schulleitung des Gymnasiums Casimirianum für die Teilnahme am Seminar vorgeschlagen. "Dies geschah nicht nur wegen ihrer überragenden Noten, sondern auch angesichts ihrer überaus vielseitigen Interessen. Dass die Schulleitung eine gute Wahl getroffen hat, steht außer Zweifel", heißt es in einer Pressemitteilung des Gymnasiums Casimirianum.


Freundlich und selbstbewusst

In der Mitteilung wird Sandy so beschrieben: Sie sei eine freundliche und selbstbewusste Schülerin, die in Diskussionen dezidiert ihre Meinung zum Ausdruck bringe. Dank ihres über das Schulwissen hinausgehenden beeindruckenden Allgemeinwissens, ihrer hohen Kommunikationskompetenz und ihrer Fähigkeit, auch abstrakte Sachverhalte anschaulich darzustellen, könne sie Ergebnisse hervorragend präsentieren.
Sandy Easton nahm bereits erfolgreich an vielen außerschulischen Wettbewerben teil, zum Beispiel mehrfach am Wettbewerb Känguru der Mathematik. Bei der 19. Fürther Mathematikolympiade 2011 gewann sie den 2. Preis. Sie ist auch Mitglied des Mathematikvereins QED. Am Casimirianum hilft Sandy als Mentorin im Offenen Ganztags-Angebot tatkräftig bei der Schülerbetreuung. Weiterhin spielt sie im Schulorchester Querflöte und bereichert den Schulchor als Sopranistin mit solistischen Auftritten. 2013 bis 2015 nahm sie am Europäischen Comenius-Projekt teil. Seit 2012 engagiert sie sich außerhalb der Schule als Verkehrskadettin in Coburg. red