Sand — Beim elften Internationalen Müller-Thurgau-Wettbewerb am Bodensee war das Sander Weingut Bernhard Rippstein erfolgreich. In der Kategorie fruchtsüße Weine errang der 2014er-Müller-Thurgau Kabinett den ersten Platz. "Die Auszeichnung ist ein Beweis für unsere gute Qualität und Ansporn zugleich, sich nicht auszuruhen, sondern weiter an der Qualitätsschraube zu drehen", kommentiert Stefan Rippstein, der das Weingut 2014 von seinen Eltern übernommen hat.
Zum vierten Mal wurde das Sander Weingut ins Schloss Meersburg eingeladen - und konnte in seiner Geschichte vier Mal den ersten Platz belegen und einmal den zweiten Platz. Damit ist das Sander Weingut eines der bisher am häufigsten ausgezeichneten Weingüter in dem Wettbewerb. Im Spiegelsaal des Neuen Schlosses zu Meersburg wurden bei einer festlichen Weinprobe die Sieger geehrt. Stefan Rippstein widmete den Preis seinem Vater Bernhard Rippstein.
Veranstalter ist der Verein Bodensee-Wein, in dem die deutschen Bodenseewinzer zusammengeschlossen sind. Die Idee war, den Müller-Thurgau positiv ins Gespräch zu bringen. Die Winzer sind der Meinung, dass der Müller-Thurgau ein besseres Image verdient hat. Darunter gibt es feinduftige, fruchtige, modern gemachte Weine. Hunderte Weine werden verkostet, wobei der Müller-Thurgau-Preis einer der wenigen Weinwettbewerbe ist, der nicht kommerziell von Winzern für Winzer durchgeführt wird, wie Stefan Rippstein mitteilte. red