von unserem Mitarbeiter  Klaus Werthmann

Sand — Der FC Sand hat beim Rückrundenstart in der Fußball-Landesliga Nordwest mit einem Kantersieg seinen sechsten Dreier in Folge erzielt. Die Elf von Ex-Profi Bernd Eigner gewann am gestrigen Sonntag beim abstiegsbedrohten TuS Frammersbach vor 200 Zuschauern mit 5:0 und behauptete damit ihren Zweipunkte-Vorsprung auf den Dritten, TSV Abtswind.
"Nach so einer Klatsche ist es schwer, die richtigen Worte zu finden", sagte TuS-Coach André Mehrlich, nachdem seine Elf wieder einmal gegen Sand nichts zu bestellen gehabt hatte. Nur einen Punkt haben die Frammersbacher aus den vergangenen acht Spielen gegen die Elf aus den Haßbergen geholt, in dieser Runde erzielten sie bei den beiden Niederlagen keinen einzigen Treffer. Dem 0:2 aus der Vorrunde folgte nun ein 0:5, doch nach Mehrlichs Meinung war seine Elf gestern besser, als es das Ergebnis ausdrückt.
Zwei Fehler von Ersatztorwart Christoph Keller waren es, die die Gäste in der ersten Halbzeit zur 2:0-Führung ausnutzten. Beim ersten Gegentreffer war der Torhüter bei einer Bogenlampe zu passiv, so dass Peter Heyer die Kugel direkt ins Tor lupfte (26.). In der 38. Minute war der 33-Jährige im Duell mit einem Gegner zu spät dran, so dass Schiedsrichter Frank Staudinger auf Foulelfmeter entschied, den FC-Kapitän Daniel Rinbergas cool einnetzte. "Wir haben überhaupt nicht gewusst, warum wir hinten lagen", sagte Mehrlich.
Tatsächlich hatte seine ersatzgeschwächte Elf die Räume geschickt dicht gemacht und bis auf eine Großchance der Sander (23., Kopfball an die Latte) nichts zugelassen. Dominik Bathon, der zur Pause wegen einer Innenbanddehnung ausgewechselt wurde, und Fabian Lurz hatten sogar zwei gute Möglichkeiten für ein Tor gehabt.
Guten Mutes verließen die Hausherren die Kabine. "Ich war zuversichtlich, dass noch etwas geht", meinte Mehrlich. Nach wenigen Minuten stellte der Coach seine Mannschaft um und schickte Kapitän Sebastian Kessler als zweiten Angreifer in die Spitze zu Ferdinand Weiß. Doch als Innenverteidiger Marius Müller eine Hereingabe ins eigene Tor gelenkt hatte (58.), war die Moral der TuS-Kicker gebrochen. Sie ließen angesichts des deutlichen Rückstands die Köpfe hängen.
Souverän spielte Sand daraufhin seine Klasse aus, hatte Spaß am Fußball und erzielte durch Heyer (72.) und Florian Gundelsheimer (75.) zwei weitere Tore auf dem gut bespielbaren Rasenplatz. Die Frammersbacher Spieler wollten das Match zwar auf dem neuen Kunstrasenfeld austragen, doch aus logistischen Gründen ging das noch nicht.
TuS Frammersbach: Keller - Etzel, M. Müller, Schiebel, Schmitt, Karl (67. Staub), Weigand, Bathon (46. Gutierrez), Kessler, Lurz, Weiß (78. Aull) / FC Sand: Biemer - Gundelsheimer, D. Schlereth (46. J. Pickel), Götz (70. Schmitt), Rippstein, Rinbergas, Heyer, Wasser, Leim, Wirt, Wieczorek (67. Th. Schlereth) / SR: Staudinger (Straßbessenbach) / Zuschauer: 200 / Tore: 0:1 Heyer (26.), 0:2 Rinbergas (39., Foulelfmeter), 0:3 M. Müller (58., Eigentor), 0:4 Heyer (72.), 0:5 Gundelsheimer (75.)