"Wir können nur Außenseiter sein", hatte der Sander Trainer Bernd Eigner im Vorfeld der Partie gegen den Meisterschaftsaspiranten SV Seligenporten gemeint. Doch seine Jungs verkauften sich hervorragend gegen den Tabellenzweiten der Fußball-Bayernliga Nord. Die starke kämpferische Leistung der Sander Mannschaft nötigte jedem der rund 300 Zuschauer im Seestadion Respekt ab. Am Ende ging der FC Sand als verdienter 2:0-Sieger vom Platz und hat sich damit bereits vorzeitig den Klassenerhalt gesichert.
Spielerisch war der Tabellenzweite den Hausherren überlegen. Doch das gute Pass- und Kombinationsspiel im Mittelfeld wurde von den zweikampfstarken Sandern immer wieder gestört. Gästetrainer Serdal Gündogan gab zu, dass die aggressive Spielweise der Hausherren seinem Team nicht behagte.
Der SV Seligenporten, der sich den sofortigen Wiederaufstieg in die Regionalliga fest vorgenommen hat, begann stark. Nach Freistoßchancen der Sander Florian Pickel und Dominik Leim hatten die Gäste in der 13. Minute durch Bastian Herzner eine Riesenmöglichkeit. Er wurde jedoch hart an der Strafraumgrenze gerade noch von Danny Schlereth gebremst. Eine Minute später zielte Fabian Klose knapp am Heimtor vorbei.
Die Sander hielten jedoch dagegen und setzten immer wieder Nadelstiche. Der Führungstreffer in der 22. Minute kam aber überraschend. Andre Karmann hatte im Mittelfeld Pascal Worst den Ball abgeluchst. Sein Zuspiel kam zu Thorsten Schlereth, der nach einem schnellen Antritt aus etwa 14 Metern abzog - vom Pfosten prallte der Ball zum 1:0 für Sand ins Tor.
Gäste-Spielmacher Marco Christ fand in der 28. Minute im Sander Torhüter Dominik Biemer, der eine überragende Partie spielte, seinen Meister. Die Spannung im Seestadion war hautnah zu spüren. Die Oberpfälzer drängten auf den Ausgleich, doch scheiterten sie an ihren schwachen Abschlüssen und an Biemer. Unmittelbar vor der Pause hätte der FC Sand seinen Vorsprung ausbauen können, denn Danny Schlereth spitzelte das Leder über SV-Torhüter Christopher Pfeiffer, aber auch am Tor vorbei.


Teufelskerl Biemer hält alles

Auch im zweiten Spielabschnitt war die Sander Mannschaft, in der es keinen Ausfall gab, sofort präsent. Die Sander störten bereits im Mittelfeld und ließen den Gästen kaum Spielraum. In der 55. und 66. Minute hatte aber Herzner zwei Riesenmöglichkeiten zum Ausgleich, doch Teufelskerl Biemer hielt seinen Kasten sauber. In die Drangphase der "Klosterer" hinein versetzte Sand den Gästen in der 75. Minute mit dem 2:0 einen weiteren Tiefschlag. Daniel Krüger hatte im Mittelfeld das Leder abgefangen und spielte hinüber zu Florian Pickel. Drei Gästespieler griffen den "Flo" nicht konsequent an, der nutzte seine Freiheiten und traf mit einem schönen Flachschuss ins lange Eck. Zwar läuteten die Gäste nochmals eine starke Schlussphase ein, doch Dominik Biemer und seine Vorderleute ließen nichts mehr anbrennen.
Trainer Bernd Eigner zog wie folgt Bilanz: "Der SV Seligenporten war uns spielerisch überlegen. Aber Glückwunsch meiner Mannschaft zu diesem verdienten Sieg. Unsere Spieler haben gezeigt, was man mit Einsatz, Willen, Kampfgeist und Aggressivität erreichen kann. Unsere Mannschaft spielt schon seit Wochen auf diesem hohen Level und hat sich ein dickes Lob verdient. Bei einigen Gästechancen hatten wir sicher auch das Glück des Tüchtigen. Insgesamt hatten wir aber mindestens ebenso viele Möglichkeiten wie unser Gegner. Mit jetzt 39 Punkten haben wir nun eine gute Chance zum direkten Klassenerhalt."
FC Sand: Biemer - J. Pickel, Leim, Gundelsheimer, D. Schlereth, Wieczorek (53. Fischer), A. Schmitt, Krüger, F. Pickel (89. Rinbergas), Karman, T. Schlereth (77. Schnitzer) / SV Seligenporten: Pfeiffer - Bauer (82. Ammon), Woleman, Räder, Schäf (46. Hobsch), Herzel (77. König), Christ, Worst, Röder, Klose, Herzner./ SR: Hartmeier (Dettelbach) / Zuschauer: 300 /
Tore: 1:0 Th. Schlereth (22.), 2:0 F. Pickel (75.) / Gelbe Karten: A. Schmitt, Karmann, F. Pickel / Bauer, Christ, Herzner